Vor Mecklenburg-Vorpommern Angler nach 27 Stunden auf See gerettet

Ein Nautik-Student aus Rostock wollte zum Angeln auf die Ostsee fahren, doch dann ging alles schief: Erst wurde sein Boot manövrierunfähig, dann versagte sein Handy-Akku. Es wurde dunkel und sehr, sehr kalt.


Es sollte ein Angelausflug werden - er endete nach 27 Stunden mit einem Rettungseinsatz. Ein 29-jähriger Mann ist am Sonntag mit einem drei Meter langen Boot auf die Ostsee gefahren, doch vor der Küste verlor der Außenborder seines Schiffes den Propeller. So berichtete es die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger.

Das Boot sei vom Wind aufs Meer hinausgetrieben worden, 30 Kilometer weit bis nördlich von Rerik in Mecklenburg-Vorpommern. Hilfe konnte der Mann den Angaben zufolge nicht rufen, da der Akku seines Handys leer war. Der Nautik-Student aus Rostock konnte also bloß warten, bei eisigem Wind und Temperaturen um zwei Grad.

Nach 27 Stunden kam Hilfe: Die Besatzung der Korvette "Braunschweig" der Deutschen Marine rettete den 29-Jährigen aus seinem Angelboot. Er wurde mit Unterkühlungserscheinungen in ein Krankenhaus gebracht.

Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger wurde im Mai 1865 gegründet. Eigenen Angaben zufolge haben Mitarbeitern des Vereins im vergangenen Jahr 768 Menschen aus Seenot gerettet.

aar/dpa



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
laubblaeser 13.10.2015
1. Technisch versiert
Er war wohl technisch sehr versiert! Erst Schiffsschraube ab und dann auch noch Akku leer! Das kann man nicht nur Pech nennen... Gut dass es die Seenotrettung gibt!
gerd.leineune 13.10.2015
2.
Bei 30 km vor der Küste dürfte es selbst mit vollem Akku keinen Empfang geben... Aber so ein unvorhergesehenes Ereignis genießt man als Norddeutscher. Die Ruhe... die klare Nacht... die Wellen ... Keine Frau dabei.... dafür verlängerter Angelspaß. Was will man mehr ? Solange Bier und Fressalien am Start sind, alles paletti. Wir haben auch schon mal im Ruderboot gegrillt. Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern...
orosee 13.10.2015
3.
Freut mich, daß es ein Happy End gab. Allerdings verstehe ich nicht, wieso ein leerer Akku "versagt" (Untertitel). Man sagt doch auch nicht "bring mir mal ein neues Bier aus der Küche Schatz, die Flasche hat versagt".
leser008 13.10.2015
4. Viel zu gefährlich
Ich wurde schon einige male gefragt, bei ich solchen Angeltouren auf die Ostsee mitzufahren. Hab mir jedesmal eine gute Ausrede einfallen lassen. Die Angler haben doch keine Ahnung von Booten, passen nicht auf, weil sie ja angeln. Besser nicht und schön am den See angeln.
shoper34 13.10.2015
5. Kabeljau
Was wollte er dann auf der Ostsee angeln ? Aale? Kabeljau ? Das ist sowieso verboten !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.