Auktion "Titanic"-Überlebende versteigert Erinnerungsstücke

Die letzte Überlebende der "Titanic"-Katastrophe hat ihre Erinnerungsstücke für mehr als 31.000 Pfund versteigert. Die heute 96 Jahre nahm bei der Auktion zehn Mal so viel ein wie erhofft.


London - Millvina Dean hatte einen Koffer mit Kleidung und Briefen zur Versteigerung freigegeben, um mit dem Erlös die Kosten für ihr Seniorenheim zu zahlen. Unter den Bietenden war die Internationale Titanic-Gesellschaft, die die Objekte laut Aldrigde an ihre Besitzerin zurückgeben wollte. Diese sei jedoch «leider» von anderen überboten worden, sagte der Auktionator.

Dean war zwei Monate alt, als die "Titanic" im April 1912 bei ihrer Jungfernfahrt auf einen Eisberg auflief und sank. Bei dem Unglück kamen 1500 der 2200 Menschen an Bord ums Leben, darunter Deans Vater. Ihre Mutter und ihr zweijähriger Bruder überlebten die Katastrophe. Das Mädchen wurde damals in einen Sack gesteckt und in Sicherheit gebracht.

Der für die Erinnerungsstücke erzielte Erlös von 31.150 Pfund (gut 40.000 Euro) sei "ein großartiger Betrag", teilte das Auktionshaus Henry Aldridge and Son in Devizes in Westengland mit. Dean lebt seit einem Hüftbruch vor zwei Jahren in einem privaten Pflegeheim in Southampton.

jul/Ap/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.