Horrortrip im Rollercoaster Abhängen in der Achterbahn

Eineinhalb Stunden hingen Besucher eines Freizeitparks in Australien in der Achterbahn fest - dann wurden sie per Kran gerettet. Nicht witzig.

Getty Images/ iStockphoto

In einem Vergnügungspark an der australischen Goldküste haben mehr als ein Dutzend Urlauber den Albtraum eines jeden Achterbahnfahrers erlebt: Auf der Fahrt nach ganz oben hingen die 20 Besucher eineinhalb Stunden lang mehrere Meter über dem Boden fest.

Die Feuerwehr musste mit einer Teleskop-Leiter ausrücken, um die Fahrgäste einzeln aus der Bahn wieder auf den Boden zu befördern. Wie ein Sprecher der Rettungsdienste von Queensland bestätigte, wurde niemand verletzt.

Die "Arkham Asylum"-Achterbahn des Vergnügungsparks Movie World ist bis zu 32 Meter hoch. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 85 Kilometern in der Stunde. Während der Fahrt tragen die Passagiere sogenannte Virtual-Reality-Brillen, um das Erlebnis noch zu intensivieren.

Derzeit gehen die Prüfer davon aus, dass der Defekt an der Achterbahn durch hohe Temperaturen hervorgerufen wurde. An der Goldküste war es am Mittwoch bis zu 32 Grad heiß.

Der Vorfall ereignete sich nur drei Monate nach einem tödlichen Unfall auf der Wildwasserbahn Thunder River Rapids im Vergnügungspark Dreamworld, ebenfalls an der Goldküste. Im Oktober starben hier vier Menschen.

Rettungskräfte befreien die Fahrgäste aus ihrer misslichen Lage
REUTERS/ Nine Network/ Seven Network

Rettungskräfte befreien die Fahrgäste aus ihrer misslichen Lage

ala/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.