Münchner Missbrauchsgutachten Städte in Bayern bereiten sich auf massenhafte Kirchenaustritte vor

Viele Gläubige ziehen offenbar Konsequenzen aus dem Missbrauchsgutachten für die katholische Erzdiözese München und Freising. In der bayerischen Landeshauptstadt wurden bereits Hunderte Termine für den Austritt gebucht.
Türme der Münchner Frauenkirche: Bei der Stadt wurden in den vergangenen Tagen Hunderte Termine für Kirchenaustritte gebucht

Türme der Münchner Frauenkirche: Bei der Stadt wurden in den vergangenen Tagen Hunderte Termine für Kirchenaustritte gebucht

Foto: Sven Hoppe / dpa

Standesämter in Bayern müssen sich nach der Vorstellung eines Gutachtens zu sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche im katholischen Erzbistum München und Freising auf eine Flut von Kirchenaustritten einstellen. Allein in München wurden nach Angaben des Kreisverwaltungsreferates (KVR) seit Veröffentlichung des Gutachtens am vergangenen Donnerstag rund 650 Termine für Kirchenaustritte gebucht. Das seien deutlich mehr als doppelt so viele wie üblicherweise zu erwarten gewesen wäre, sagte ein KVR-Sprecher.

Um diese Flut zu bewältigen, erweitert das Standesamt demnach seine Öffnungszeiten und setzt zwei zusätzliche Beschäftigte für Kirchenaustritte ein. Insgesamt werde die Kapazität »durch Umschichtung« sogar verdreifacht, aber selbst das werde voraussichtlich nicht reichen. Das KVR weist darum darauf hin, dass der Kirchenaustritt auch schriftlich eingereicht werden kann – wenn die Unterschrift notariell beglaubigt wird.

»Zusätzliche Terminkapazitäten schaffen«

Auch die Städte Regensburg, Ingolstadt und Würzburg reagieren und bauen ihre Kapazitäten aus. In Würzburg sollen vom 1. Februar an 22 Termine pro Woche zusätzlich angeboten werden. Seit Donnerstag seien dort 50 Anfragen wegen eines Kirchenaustritts eingegangen – fünfmal so viele wie im gleichen Zeitraum 2021. Insgesamt traten dort in diesem Jahr 109 Menschen aus der Kirche aus. 70 davon waren katholisch.

In Ingolstadt sind alle Termine zum Kirchenaustritt bis Mitte März ausgebucht. Die Nachfrage sei aber so groß, dass »das Standesamt absehbar zusätzliche Terminkapazitäten schaffen wird«, wie ein Sprecher sagte. In Regensburg will das Standesamt ab Februar »das Terminangebot erweitern«.

Nicht weit von München entfernt, in Ebersberg, hat sich die Zahl der Austritte in den ersten Wochen des Jahres fast verdoppelt: Bis zum 26. Januar 2021 waren es 17, in diesem Jahr sind es nach Angaben der Stadt schon 31. Dort hatte das Amtsgericht Ende der Achtzigerjahre einen Priester wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt, bevor der in einer anderen Gemeinde wieder eingesetzt und dort erneut rückfällig wurde.

In Bamberg sind seit dem 21. Januar, dem Tag nach der Präsentation der Studie, nach Angaben eines Stadtsprechers 21 Menschen aus der Kirche ausgetreten, 17 davon katholisch. Insgesamt gab es dort im Januar 2022 bisher schon 83 Austritte, davon 71 katholisch. »Auch das ist signifikant mehr als in den Vorjahren«, sagte der Sprecher.

In Nürnberg müssen Termine zwei Wochen im Voraus gebucht werden. Wer dort also in dieser Woche aus der Kirche austritt, hat den Termin vor der Vorstellung des Gutachtens gebucht. Bislang liegt die Zahl der Kirchenaustritte bei Katholiken und Protestanten dort in diesem Jahr insgesamt schon bei 371. Das sind 73 Prozent mehr als im vergangenen Jahr bis zum 25. Januar.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das vom Erzbistum München und Freising selbst in Auftrag gegebene Gutachten der Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) kommt zu dem Ergebnis, dass Fälle von sexuellem Missbrauch in der Diözese über Jahrzehnte nicht angemessen behandelt wurden. Es wirft den Kardinälen und ehemaligen Erzbischöfen Friedrich Wetter und Joseph Ratzinger sowie dem aktuellen, Reinhard Marx, Fehlverhalten vor.

Von mindestens 497 Opfern und 235 mutmaßlichen Tätern sprechen die Gutachter, gehen aber von einem deutlich größeren Dunkelfeld aus.

wit/dpa