Feuer im Fußball-Sonderzug Ermittler vermuten technischen Defekt als Brandursache

Wie brach das Feuer in einem Sonderzug mit Fans des SC Freiburg an Bord aus? Ermittler haben nun ihre Einschätzung zu dem Brand in Berlin abgegeben.

Brennender Sonderzug im S-Bahnhof Bellevue am Samstag
DPA

Brennender Sonderzug im S-Bahnhof Bellevue am Samstag


Ein Waggon brannte lichterloh, mehrere Menschen wurden verletzt: Das Feuer in einem Fußball-Sonderzug am Wochenende in Berlin ist ersten Erkenntnissen der Ermittler zufolge auf einen technischen Defekt zurückzuführen.

Ein Sprecher der Bundespolizei teilte mit, man gehe derzeit von dieser Ursache aus, es werde aber weiterhin in alle Richtungen ermittelt. Auch seitens der Generalstaatsanwaltschaft Berlin wurde ein technischer Defekt als mögliche Brandursache genannt. Nach dem Brand am Samstagabend hatte es auch Spekulationen über Pyrotechnik als Ursache der Flammen gegeben.

VIP-Räume als Notquartier angeboten

In dem Zug waren insgesamt etwa 700 Fans des SC Freiburg. Die Wagen kamen beim Berliner S-Bahnhof Bellevue zum Stehen. 150 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz. Vier Reisende wurden den Ermittlern zufolge leicht verletzt. Sie hätten wegen der starken Rauchentwicklung über Beschwerden geklagt.

Die Fans waren auf dem Rückweg von einer 0:2-Niederlage beim 1. FC Union Berlin gewesen. Sie wurden nach dem Zwischenfall zum nahen Berliner Hauptbahnhof gebracht, von wo aus sie die Heimreise antreten konnten

Zwischenzeitlich hatte auch der 1. FC Union Berlin angeboten, den betroffenen Fans seine VIP-Räume als Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung zu stellen, wie der SC Freiburg berichtete. Der Verein bedankte sich für diese Hilfe und "für das besonnene Verhalten der Fans" sowie bei den Organisatoren der Fahrt.

apr/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.