Linie 6 in Wedding Brand in Berliner U-Bahnhof Seestraße – Feuerwehr mit Dutzenden Kräften im Einsatz

In einem U-Bahntunnel in Berlin haben ersten Erkenntnissen zufolge Dämmmaterialien gebrannt. Der Verkehr der Linie 6 wurde eingeschränkt, Dutzende Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen.
Feuerwehreinsatz (Symbolbild): Starke Rauchentwicklung

Feuerwehreinsatz (Symbolbild): Starke Rauchentwicklung

Foto: Britta Pedersen / dpa

Die Feuerwehr ist zu einem Brand in einem U-Bahn-Tunnel in Berlin ausgerückt. Der U-Bahnhof Seestraße sei geräumt worden, teilte die Feuerwehr mit. Laut einer ersten Einschätzung brannten Dämmmaterialien in einem Tunnel. »Der Brand ist weitestgehend gelöscht«, hieß es noch am Morgen seitens der Einsatzkräfte. Sie waren nach eigenen Angeben um 6.50 Uhr alarmiert worden.

Es habe eine starke Rauchentwicklung gegeben, berichtete der Sender RBB unter Berufung auf die Feuerwehr. Verletzt wurde demnach aber niemand. Ein U-Bahn-Zug habe rechtzeitig vor dem Feuer weggefahren werden können.

»U-Bahnhof ist ja auch für uns immer eine besondere Herausforderung«, sagte ein Feuerwehrsprecher. Man habe dafür ein spezielles Konzept. Die Feuerwehrleute seien etwa mit Spezialtechnik vor Ort, zum Beispiel mit einem großen Lüfter, mit dem man U-Bahnhöfe entrauchen könne. Zur möglichen Brandursache gibt es bislang keine Angaben.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dutzende Kräfte waren nach Angaben der Feuerwehr insgesamt im Einsatz. Der U-Bahn-Verkehr der Linie 6 wurde vorerst eingeschränkt. »Wegen eines Feuerwehreinsatzes ist die Linie #U6_BVG zwischen den Bahnhöfen U Kurt-Schumacher-Platz und S+U Wedding unterbrochen«, hieß es in einem Twitterkanal der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Es soll ein Ersatzverkehr eingerichtet werden.

apr/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.