SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

11. Juni 2019, 16:21 Uhr

Bremer Moschee

Zentralrat der Muslime verurteilt Koranschändung

Dutzende zerrissene Koran-Exemplare in Bremen, eine eingeworfene Scheibe in einer Kasseler Moschee: Die Polizei ermittelt in beiden Städten wegen möglicherweise politisch oder religiös motivierter Straftaten.

In der Bremer Innenstadt haben Unbekannte am Samstag in der Rahma-Moschee etwa 50 Exemplare des Korans zerrissen. Einzelne Blätter seien in die Toilette gestopft worden, sagte ein Sprecher des örtlichen Moscheenverbands Schura, der 2012 mit dem Bundesland einen Staatsvertrag unterzeichnet hat. Die Polizei bestätigte den Sachverhalt.

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat die Koran-Schändung scharf verurteilt. Die Tat ziele darauf ab, "die Spirale von Hass und Gewalt gegen Muslime und ihre Moscheen" anzutreiben, sagte der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek in Berlin. Der Zentralrat fordere eine umfassende Aufklärung und strikte Ahndung der Tat.

Der Staatsschutz der Bremer Polizei ermittelt und untersucht, ob ein politisch oder religiös motivierter Hintergrund der Tat vorliegt.

In Kassel wurde ebenfalls am Wochenende die Scheibe einer Moschee durch einen Steinwurf beschädigt - ebenso wie eine Scheibe eines Büros der Linkspartei. Die Polizei ermittelt wegen möglicher politisch motivierter Straftaten. Ob beide Taten in Kassel auf das Konto ein und derselben Täter gingen, sei derzeit noch unklar, teilten die Ermittler am Dienstag mit.

Die Zahl islamfeindlicher Straftaten in Deutschland ist im ersten Quartal des Jahres gesunken. Von Januar bis März 2019 registrierten die Behörden 132 Vorfälle gegen Muslime und Moscheen - deutlich weniger als noch in den ersten drei Monaten 2018, als 196 Fälle gemeldet wurden.

Die Zahlen islamfeindlicher Straftaten sinken schon länger. Während im Gesamtjahr 2017 noch 950 Angriffe auf Muslime und muslimische Einrichtungen wie Moscheen registriert wurden, waren es 2018 noch 824. In den Jahren davor wurden islamfeindliche Übergriffe nicht separat erfasst, daher gibt es keine Vergleichszahlen.

ala/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung