Letzter Wunsch eines Neunjährigen Kirche genehmigt Grabstein mit BVB-Logo

Vor seinem Tod hatte sich der neunjährige Jens Pascal einen Grabstein mit dem Emblem seines Lieblingsclubs Borussia Dortmund gewünscht, doch der Kirchenvorstand lehnte den Entwurf ab. Nach einem monatelangen Streit gibt es nun einen Kompromiss.

Der Vater von Jens Pascal auf dem Friedhof Mariä-Heimsuchung: BVB über alles
DPA

Der Vater von Jens Pascal auf dem Friedhof Mariä-Heimsuchung: BVB über alles


Dortmund - Am Ende war die Empörung offenbar so groß, dass die Kirche einlenkte: Es sei nicht Absicht gewesen, dem letzten Willen des kleinen Jens Pascal im Wege zu stehen, heißt es in einer Mitteilung der Katholischen Stadtkirche Dortmund. In Gesprächen mit den Eltern des verstorbenen Neunjährigen sei nun ein Kompromiss für seinen Grabstein auf dem Friedhof Mariä-Heimsuchung in Dortmund Bodelschwingh gefunden worden.

So soll nun ein Ball "im unteren Bereich" des Grabsteins seinen Platz finden und nicht - wie von den Eltern gewünscht - auf dem Stein. "In der jetzigen Lösung erscheint der Fußball nicht mehr als ein dominierendes Element auf dem Friedhof", heißt es in der Mitteilung. Zudem solle die Stele ein christliches Symbol bekommen. Unter diesen Voraussetzungen habe das Anbringen des Logos des Vereins und der Schriftzug "Echte Liebe" genehmigt werden können; ein Slogan, den Borussia Dortmund auch selbst verwendet.

Im Mai war Jens Pascal an einem Hirntumor gestorben. Seinen Eltern zufolge war es sein Wunsch, einen Grabstein mit dem Emblem des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund zu haben - Jens Pascal war glühender Fan. Doch den Entwurf hatte der zuständige Kirchenvorstand zunächst abgelehnt, er entspreche nicht der Friedhofsordnung der katholischen Kirchengemeinde Mariä-Heimsuchung, hieß es. In den sozialen Netzwerken war die Entrüstung groß.

aar/dapd/dpa



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Suppenelse 14.11.2012
1. Verständlich
Es ist denkbar unpopulär, wenn man den letzten Wunsch eines Verstorbenen nicht erfüllen kann, aber das gilt auch für viele andere "abgefahrene" Ideen. Wenn die Kirche als Trägerin des Friedhofs Probleme damit hat, einen Grabstein mit großem BVB-Logo errichten zu lassen, kann ich das voll verstehen. Dass "die Empörung in sozialen Netzwerken groß" war, besagt nur wenig.
lollopa1 14.11.2012
2. mal gespannt
wie sich die Friedhöfe nun farblich verändern! Was passiert denn wenn nun ein S04 Fan neben einem BVB beerdigt werden soll? Liebe Leser, bitte entschuldigt, aber dies ist ein kirchlicher Friedhof, und ich denke die Kirche sollte dann auch bestimmen, warum haben die Eltern nicht einfach einen städtischen Friedhof gewählt, dann hätte es die ganze Aufregung nicht gegeben
alexander.lens 14.11.2012
3. optional
Bezahlen die bedauernswerten Eltern dieses bedauernswerten Kindes noch Kirchensteuern?
sanctum.praeputium 14.11.2012
4. Es geschehen noch Zeichen und Wunder
Die Kirche hat die bedingte Barmherzigkeit entdeckt!
c.PAF 14.11.2012
5.
Wenn ich es richtig verstanden habe, sollte (oben) auf dem Grabstein ein Ball sein. Das wäre selbst mir etwas zu weit gegangen, insofern kann ich die Kirche verstehen. Gut, daß man miteinander geredet hat und doch noch zu einer ästhetisch ansprechenden einvernehmlichen Lösung gekommen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.