Zur Ausgabe
Artikel 16 / 63

Pandemie-Bekämpfung Kommunen fordern Aufklärungskampagne zur Corona-Impfung

Wer wird zuerst geimpft? Und wo genau muss man sich melden? Im SPIEGEL beklagen Städte fehlende Aufklärung durch die Regierung. Sie fühlen sich »unnötig belastet« durch verfrühte Anfragen nach Terminen.
aus DER SPIEGEL 53/2020
Aufbau eines Impfzentrums in Hessen (Archiv)

Aufbau eines Impfzentrums in Hessen (Archiv)

Foto: Swen Pförtner / dpa

Die Spitzenvertreter der Kommunen beklagen einen Mangel an öffentlicher Information über die Corona-Impfung. »Wir brauchen zum Impfstart nach Weihnachten eine bundesweite Aufklärungskampagne«, fordert Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds.

»Die Menschen sind verunsichert«, so Landsberg. »Sie hören, dass es losgeht, wissen aber nicht, was sie jetzt tun sollen.« Eine Kampagne könne zum Beispiel TV-Spots beinhalten. »Informationen sollten auch auf offiziellen Seiten im Netz abrufbar sein.«

DER SPIEGEL 53/2020

Ein historisches Jahr

Die Corona-Pandemie hat uns alle betroffen, die Mächtigen und die Schwachen, die Unbekannten und die Prominenten. Im Frühjahr beschloss ein SPIEGEL-Team, hundert Menschen durch dieses Jahr zu begleiten, unter ihnen eine Kassiererin und eine Virologin, Manuela Schwesig und Otto Waalkes. Nun erzählen die hundert, wie das Jahr 2020 ihr Leben für immer verändert hat.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, weist darauf hin, dass in den kommenden Wochen »fast nur in Pflegeeinrichtungen geimpft« werde. »Bund und Länder müssen endlich dafür sorgen, dass dies in der Öffentlichkeit bekannt wird.«

Es würden erst einmal »nur mobile Impfteams unterwegs sein«, so Dedy. Die Impfzentren stünden zwar bereit, könnten aber zunächst nicht in Betrieb gehen, weil der Impfstoff knapp sei. Dennoch würden in zahlreichen Städten zurzeit viele Menschen nach Terminen fragen. »Hierdurch werden Behörden, Ärzte und die zentralen Rufnummern unnötig belastet.« Am 27. Dezember soll in Deutschland erstmals der jüngst zugelassene Impfstoff des Herstellers Biontech verabreicht werden.

sms
Zur Ausgabe
Artikel 16 / 63
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.