Mitteilung der Luftsicherheitsagentur EASA EU-Behörde hebt Empfehlung der Maskenpflicht in Flugzeugen auf

Die Luftsicherheitsagentur EASA empfahl eine Maskenpflicht an Flughäfen, doch ab Montag gilt das nicht mehr. Auch Frankreich lockert seine Coronaregeln.
Flugbegleiterinnen mit Masken (27.05.2020): Die Empfehlung zur Maskenpflicht fällt

Flugbegleiterinnen mit Masken (27.05.2020): Die Empfehlung zur Maskenpflicht fällt

Foto: Marius Becker/ dpa

Die zuständigen EU-Behörden lockern ihre Coronamaßnahmen für den Luftverkehr. Unter anderem fällt ab Montag die Empfehlung zum verpflichtenden Tragen medizinischer Masken in Flughäfen und an Bord von Flugzeugen weg, wie die Europäische Luftsicherheitsagentur EASA und die EU-Gesundheitsbehörde ECDC mitteilen . Für Passagiere und Crewmitglieder sei dies ein großer Schritt hin zu einer Normalisierung des Flugverkehrs, sagte EASA-Chef Patrick Ky.

Zugleich betonen die Behörden, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes immer noch zu den besten Schutzmaßnahmen gegen die Übertragung des Coronavirus zähle.

Grund für die Lockerungen sind laut EASA die jüngsten Entwicklungen in der Pandemie. Dazu zählen insbesondere die Impfzahlen, die durch Infektionen entstandene Immunität und die damit einhergegangene Aufhebung von Beschränkungen in immer mehr europäischen Staaten.

Frankreich lockert Regeln

Auch Frankreich reagiert auf diese Entwicklungen. Dort endet die Pflicht zum Tragen einer Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln. Wie der französische Gesundheitsminister Olivier Véran sagte, tritt die Änderung zu Beginn der kommenden Woche in Kraft. Dennoch werde empfohlen, eine Maske zu tragen. Die Gesundheitslage habe sich verbessert, doch die Coronapandemie sei noch nicht vorbei.

Der Inzidenzwert, also die gemeldeten Ansteckungen mit dem Coronavirus innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner, lag in Frankreich zuletzt bei etwa 405.

In Deutschland bestimmen die Bundesländer die Coronaregeln. Bundesweit gilt die Maskenpflicht beispielsweise noch in Fernzügen, in Kliniken, Heimen und Obdachlosenunterkünften. Unabhängig davon können Firmen, Geschäfte und andere Einrichtungen auf das Tragen von Masken bestehen. Auch die Pflicht zum Test in Kliniken, Pflegeheimen, Schulen und Kitas kann angeordnet werden.

ptz/dpa