Coronavirus in Mönchengladbach 35 Personen nach Kontakt mit infiziertem Arzt isoliert

Ein Arzt aus Nordrhein-Westfalen infizierte sich vermutlich bei einer Karnevalssitzung mit dem Coronavirus und war danach noch im Dienst. Deshalb befinden sich nun Kollegen und Patienten in Quarantäne.
Krankenhaus Maria Hilf in Mönchengladbach: Patienten und Mitarbeiter unter Quarantäne

Krankenhaus Maria Hilf in Mönchengladbach: Patienten und Mitarbeiter unter Quarantäne

Foto:

Jana Bauch/ dpa

Etwa 35 Menschen stehen unter Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem mit dem Coronavirus infizierten Arzt an einer Klinik in Mönchengladbach hatten. Der Mann habe Kontakt zu 15 Patienten und rund 20 Mitarbeitern der Maria-Hilf-Kliniken in Mönchengladbach gehabt, sagte ein Sprecher der Stadt. Die Personen seien bislang ohne Symptome.

Ein anderer Verdachtsfall bestätigte sich unterdessen nicht. Laut "Rheinischer Post"  hatte das Gesundheitsamt die Frau in die Klinik eingewiesen. Sie hatte sich laut Mitteilung der Stadt jedoch nicht mit dem Coronavirus infiziert und wurde am Donnerstag nach Hause entlassen. 

DER SPIEGEL

Der Klinikarzt war am Rosenmontag im Dienst. Er befindet sich ebenfalls in Quarantäne und sei angewiesen, vorerst zu Hause zu bleiben.

Der Arzt wohnt im Kreis Heinsberg und soll auf einer Karnevalssitzung in Gangelt Kontakt zu einem infizierten Ehepaar gehabt haben. Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen laut Gesundheitsministerium 20 bestätigte Fälle von Covid-19.

Alle Artikel zum Coronavirus

Am 31. Dezember 2019 wandte sich China erstmals an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In der Millionenstadt Wuhan häuften sich Fälle einer rätselhaften Lungenentzündung. Mittlerweile sind mehr als 180 Millionen Menschen weltweit nachweislich erkrankt, die Situation ändert sich von Tag zu Tag. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über alle SPIEGEL-Artikel zum Thema.

bbr/dpa