Coronakrise Auswärtiges Amt spricht weltweite Reisewarnung aus

Wegen der Coronakrise warnt die Bundesregierung vor allen touristischen Reisen ins Ausland - und verschärft damit ihre bisherige Linie.

Außenminister Heiko Maas hat eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen ausgesprochen. Bisher hatte das Auswärtige Amt nur von nicht notwendigen Reisen ins Ausland abgeraten. "Wir müssen verhindern, dass weitere Deutsche im Ausland stranden", begründete Maas den Schritt. "Bitte bleiben Sie zu Hause."

In den vergangenen Tagen hatten zahlreiche Länder wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus Grenzen dichtgemacht und Flugverbindungen gekappt. Da Deutschland inzwischen zu den Hauptrisikoländern gehört, sind deutsche Reisende besonders stark von den Einschränkungen betroffen.

Bundesregierung will Deutsche einfliegen lassen

Zudem startet das Außenministerium eine Rückholaktion für Tausende Deutsche, die wegen Reisebeschränkungen in der Corona-Krise im Ausland festsitzen. Maas kündigte in Berlin an, bis zu 50 Millionen Euro dafür zur Verfügung zu stellen.

Zunächst sollen Maas zufolge nun deutsche Pauschalreisende aus besonders gefährdeten Gebieten zurückgeholt werden. Dies seien Marokko, Ägypten, die Dominikanische Republik, die Philippinen sowie die Malediven, sagte er. Betroffene Reisende sollten sich auf der Website des Auswärtigen Amts  informieren und ihren Reiseveranstalter kontaktieren.

sen/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.