Coronakrise in Niedersachsen 50 Prozent weniger Einbrüche

Wie entwickelt sich die Kriminalität in der Coronakrise? Nach Informationen des SPIEGEL registriert das niedersächsische LKA einen massiven Rückgang bei fast allen Delikten.
Einbruch (gestellte Szene)

Einbruch (gestellte Szene)

Foto: Daniel Maurer/ dpa

Die Corona-Pandemie wirkt sich offenbar erheblich auf die Kriminalität aus. Im Vergleich zur Kalenderwoche 14 des vergangenen Jahres verzeichnete das niedersächsische Landeskriminalamt (LKA) nach SPIEGEL-Informationen einen massiven Rückgang bei fast allen Straftatbeständen. Laut einem internen Lagebild sank die Zahl der Einbrüche um die Hälfte. Raub und räuberische Erpressung gingen demnach sogar um mehr als 60 Prozent zurück, die Zahl der registrierten Taschendiebstähle um mehr als 90 Prozent.

Am 22. März hatten Bund und Länder ein umfangreiches Kontaktverbot beschlossen. Laut LKA Niedersachsen zeichnete sich schon in der folgenden Kalenderwoche 13 eine stark sinkende Kriminalität ab, was sich in Kalenderwoche 14 weiter verfestigte. Auch die Zahl der registrierten Gewalttaten nahm laut dem Lagebild merklich ab - im Bereich der Körperverletzungsdelikte im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 45 Prozent. "Wir stellen derzeit in Niedersachsen erheblich sinkende Fallzahlen in fast allen Kriminalitätsfeldern fest", sagt LKA-Chef Friedo de Vries dem SPIEGEL.

Die Annahme, der weitgehende Shutdown in Deutschland führe zu mehr Gewalt innerhalb der Familien, lässt sich in Niedersachsen in der polizeilichen Statistik offenbar noch nicht ablesen. Im Bereich der häuslichen Gewalt ist laut Lagebild im Vergleich zu 2019 bisher keine Zunahme festzustellen. Organisationen, die Hilfe-Hotlines anbieten, hatten zuletzt von einer gestiegenen Nachfrage berichtet.

Einzige Ausnahme in der niedersächsischen Statistik sind die Betrugsdelikte. "Betrüger haben ihre Maschen den aktuellen Gegebenheiten angepasst und nutzen die Unsicherheit der Bevölkerung im Zusammenhang mit dem Thema Corona aus, um daraus Profit zu schlagen", sagte eine LKA-Sprecherin.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.