Baden-Württemberg Rumänischer Erntehelfer nach Corona-Infektion gestorben

In Baden-Württemberg ist ein rumänischer Erntehelfer gestorben. Nach SPIEGEL-Informationen fiel ein Test auf Covid-19 positiv aus.
Spargelfeld (Symbolbild)

Spargelfeld (Symbolbild)

Foto: Ulrich Stamm/ imago images/Future Image

Im baden-württembergischen Bad Krozingen südwestlich von Freiburg ist nach SPIEGEL-Informationen ein rumänischer Erntehelfer nach einer Corona-Infektion gestorben. Der 57-Jährige wurde am 11. April tot in seiner Unterkunft aufgefunden. Zunächst war die Todesursache unklar. Ein Test auf Covid-19 fiel dann positiv aus. Das Stuttgarter Innenministerium bestätigte den Fall.

Der Verstorbene hat nach SPIEGEL-Informationen in einem Krozinger Betrieb bei der Spargelernte geholfen. Er hat sich wohl in Deutschland mit dem Virus infiziert. Vor seinem Tod soll er über Husten und Schnupfen geklagt haben. Nach seinem Ableben hat das Gesundheitsamt des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald laut SPIEGEL-Informationen Maßnahmen ergriffen, um einen weiteren Ausbruch der Seuche unter den Erntehelfern zu verhindern.

Das Umfeld des Mannes wird durchleuchtet, Kontaktpersonen werden auf mögliche weitere Ansteckungsfälle hin untersucht. Der Verstorbene war einer von Hunderten Erntehelfern, die sich derzeit in Baden-Württemberg aufhalten. Die Nachfrage nach Saisonarbeitern ist groß im agrarisch geprägten Ländle, vor allem bei der jetzt voll laufenden Spargelernte. Auch Obst-, Gemüse- und Weinbaubetriebe suchen dringend Helfer.

Das baden-württembergische Landwirtschaftsministerium geht für den Monat April "von einem Bedarf von geschätzt 4900 Erntehelfern aus", wie ein Sprecher des Ministeriums mitteilte. Erst Anfang des Monats hatte sich die Bundesregierung dazu entschlossen, trotz des grassierenden Virus im April und Mai 40.000 Saisonarbeiter aus Osteuropa einfliegen zu lassen, nachdem dies wegen der Corona-Pandemie zunächst untersagt worden war.

Zwischen dem 9. und 14. April sind nach Auskunft der Baden-Airpark GmbH am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden rund 3000 Erntehelfer aus Rumänien eingetroffen. Der in Bad Krozingen verstorbene Erntehelfer befand sich nach SPIEGEL-Informationen indes schon länger in Deutschland. Er soll bereits am 20. März in die Bundesrepublik eingereist sein.