Havariertes Kreuzfahrtschiff Unterwasser-Aufnahmen zeigen versunkene Teile der "Costa Concordia"

Als ob die Rezeption noch besetzt wäre: Zweieinhalb Jahre nach dem Kentern der "Costa Concordia" haben Taucher das Wrack erkundet. Beeindruckende Videoaufnahmen zeigen, wie es im Inneren des Kreuzfahrtschiffes aussieht.

REUTERS

Hamburg - Ein zerfleddertes Buch liegt auf dem Schiffsdeck, an der Seite steht noch eine abschließbare Truhe, etwas weiter haben sich Kleidungsstücke in Drahtseilen verheddert: Taucher der Polizei haben mehr als zwei Jahre nach dem Kentern der "Costa Concordia" vor der italienischen Küste Giglios Aufnahmen des Wracks gemacht.

Darin sieht man, wie die Taucher in das türkis-blaue Wasser absteigen und sich über das Schiffsdeck in die Innenräume des Kreuzfahrtschiffes vorarbeiten. Dort schwimmen sie an einer Wendeltreppe entlang und an der Rezeption, wo immer noch Monitore aufgebaut stehen. Auch sonstiges Mobiliar wie eine Couch und Tische stehen noch zwischen den Trümmerteilen.

Am 13. Januar 2012 war die "Costa Concordia" nach abenteuerlichen Manövern vor der kleinen toskanischen Insel Giglio gegen einen Felsen geprallt, leckgeschlagen und gekentert. 32 Menschen starben. Der Kapitän des Kreuzfahrtschiffs, Francesco Schettino, muss sich wegen des Unglücks vor Gericht verantworten. Inzwischen gibt es Pläne, das Wrack von vier Schleppern bis nach Genua ziehen zu lassen.

Ob es tatsächlich so kommt, ist allerdings unsicher. Umweltschützer protestieren: Reinigungsmittel seien in die Schiffstanks gepumpt worden und in erheblichen Mengen auch dort zurückgeblieben. Dazu seien Kohlenwasserstoffe, Schwermetalle, Säuren zu vermuten. Zudem würde die Fahrt durch hochgeschützte Naturreservate führen.

Chronologie einer Katastrophe

vks



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.