Niedersachsen "Dicke Menschen nicht willkommen" - Hotel weist Diskriminierungsvorwürfe zurück

Wegen Diskriminierung von übergewichtigen Menschen steht eine Hotelbetreiberin aus Cuxhaven in der Kritik. Sie ist sich keiner Schuld bewusst: Es gehe ihr darum, falsche Erwartungen zu vermeiden.
Strand in Cuxhaven

Strand in Cuxhaven

Foto:

imago images/Westend61

Wer mehr als 130 Kilogramm wiegt, darf nicht in ihrem Haus einchecken: Die Besitzerin eines Hotels in Cuxhaven ist in Erklärungsnot geraten, weil sie übergewichtige Gäste nicht willkommen heißt.

Zuvor hatte ein Bericht über die angebliche Diskriminierung von übergewichtigen Gästen im Internet hohe Wellen geschlagen. Nach mehreren Beschwerden habe sie lediglich falsche Erwartungen vermeiden wollen, erläuterte Hotelbesitzerin Angelika Hargesheimer. "Die Gäste sollen ihren Aufenthalt genießen können", sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. Ihr liege es fern, Menschen zu diskriminieren.

Radio Bremen  hatte geschildert, dass in dem Hotel "dicke Menschen nicht willkommen" seien. Die Hotelbesitzerin hatte sich in dem Bericht herablassend über Übergewichtige geäußert, sie wurde in dem Bericht etwa so zitiert: "Also ich finde es persönlich diskriminierend, dass ich so einen Anblick ertragen muss - ehrlich gesagt."

"Interieur für Menschen mit einem Körpergewicht von mehr als 130 Kilogramm nicht geeignet"

Auf der Website des Hotels heißt es: "Aus Haftungsgründen weisen wir darauf hin, dass das Interieur für Menschen mit einem Körpergewicht von mehr als 130 kg nicht geeignet ist."

Grund für den Hinweis auf der Homepage sei ein zusammengebrochenes Hotelbett gewesen, in dem ein übergewichtiger Gast geschlafen habe, sagte Hargesheimer. Der Mann habe daraufhin auf Schadenersatz geklagt, man habe sich außergerichtlich geeinigt.

Andere übergewichtige Gäste hätten kritisiert, nicht in die Dusche des Boutiquehotels mit eher kleinen Zimmern zu passen oder zu unbequem auf den Stühlen im Frühstücksbereich zu sitzen.

sen/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.