SPIEGEL ONLINE

Beamte in der Kritik Streifenwagen nahmen an Autorennen teil

Im dänischen Randers trafen sich die Fahrer PS-starker Autos zu einem Beschleunigungsrennen. Mehrere Polizisten nutzten dabei offenbar die Chance, ihre Streifenwagen auszutesten - zum Ärger des Chefs.

Die Ampel fest im Blick: Rot, rot, grün - und die Fahrer geben Gas. Ein Detail unterschied die beiden PS-starken Autos im dänischen Randers jedoch von den anderen Wagen bei dem Beschleunigungsrennen am Wochenende: das Blaulicht. Offenbar haben Polizisten das an sich legale Rennen in der ostjütischen Stadt genutzt, um auch ihre Streifenwagen auf der mehr als 200 Meter langen Rennstrecke mal so richtig zu treten.

Eine offizielle Reaktion von den Fahrern gibt es bislang nicht, die Aufregung über die Aktion in den sozialen Medien ist jedoch groß. So groß, dass der zuständige Chefpolizeiinspekteur Klaus Arboe Rasmussen sich genötigt sah, das Rennen per Pressemitteilung  zu kommentieren.

"Initiative auf Augenhöhe"

"Es ist nicht die Aufgabe der Polizei, an derlei Veranstaltungen teilzunehmen", wird Rasmussen in dem Statement zitiert. "Ich finde, dass das ein unglückliches Bild der Polizei zeichnet." Man untersuche, wie es dazu gekommen sei. Womöglich an etwaige Nachahmer gerichtet heißt es, es gehe nun darum einzuschärfen, dass das nicht die richtige Art und Weise sei, mit Ressourcen umzugehen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jesper Mølgaard, der das Rennen "Striben" mitveranstaltet, sieht die ganze Sache offenbar lockerer. "Ich bin der Meinung, dass die Polizei mit ihrer Teilnahme ein positives Signal sendet", zitiert ihn die Zeitung "Nordschleswiger ". Die Polizei sei, wie immer bei dem Event, vor Ort gewesen. "Dieses Mal hat sie gefragt, ob sie einmal mitfahren darf." Mølgaard spricht laut dem Blatt von einer tollen "Initiative auf Augenhöhe" mit den rund 2500 Zuschauern.

Womöglich könnte Mølgaard damit sogar Recht haben. In einer nicht repräsentativen Umfrage des Boulevardblatts "Ekstra Bladet " goutierten 85 Prozent von knapp 32.000 Teilnehmern die Rennteilnahme der Polizeiwagen. Sie habe zur Stimmung beigetragen.

apr

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.