Droge als Medizin New York will Marihuana-Verbot lockern

In den USA weichen immer mehr Bundesstaaten ihre strengen Cannabisverbote auf. Nachdem in Colorado die ersten Coffeeshops erlaubt wurden, zieht nun auch New York nach: Dort soll der Marihuana-Konsum für medizinische Zwecke freigegeben werden.

Hanfpflanze in Uruguay: Aus Blüten und Blättern wird Marihuana
REUTERS

Hanfpflanze in Uruguay: Aus Blüten und Blättern wird Marihuana


Der US-Bundesstaat New York plant einem Zeitungsbericht zufolge eine Lockerung seiner strikten Marihuana-Gesetze, um schwer Kranken eine medizinische Behandlung mit der Droge zu erlauben. Wie die "New York Times" berichtet, will Gouverneur Andrew Cuomo kommende Woche die neuen Richtlinien vorstellen. Auch dann wären die Gesetze immer noch deutlich restriktiver als etwa in Kalifornien: Während dort Marihuana auch für weniger schwere Krankheiten verschrieben werden kann, soll dies in New York laut dem Bericht nur bei Krankheiten wie Krebs oder Grüner Star erlaubt werden.

Zudem solle die Droge nur in 20 ausgewiesenen Krankenhäusern erhältlich sein, berichtet die Zeitung. Die New Yorker Gesetzgebung sieht ansonsten drakonische Strafen für Drogendealer und -konsumenten vor.

Immer mehr Bundesstaaten in den USA lockern ihre Marihuana-Politik. Inzwischen ist der medizinische Einsatz von Cannabis in zahlreichen Bundesstaaten erlaubt. Zum 1. Januar wurde im Bundesstaat Colorado sogar der freie Verkauf von Marihuana eingeführt. Es ist der erste Staat, in dem es erlaubt ist, das Rauschmittel in sogenannten Coffeeshops anzubieten.

stk/AFP



insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
altmannn 05.01.2014
1. Gaaanz
Zitat von sysopREUTERSIn den USA weichen immer mehr Bundesstaaten ihre strengen Cannabisverbote auf. Nachdem in Colorado die ersten Coffeeshops erlaubt wurden, zieht nun auch New York nach: Dort soll der Marihuana-Konsum für medizinische Zwecke freigegeben werden. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/drogen-new-york-will-verbot-von-marihuana-lockern-a-941875.html
laaaangsam kehrt Vernunft ein. Es hat lange gedauert, bis man sich das Scheitern der Prohobition eingesteht. Endlich geht es dem organisierten Verbrechen an die Gewinne.
tobiasanonymus 05.01.2014
2.
... was für ein Quatsch, die Droge wird aus den Blüten der weiblichen Pflanze gewonnen!
SethSteiner 05.01.2014
3.
Warum nicht endlich Nägel mit Köpfen machen und es komplett legalisieren? Das Cannabisverbot hier und anderswo ist reine Willkür, alle Bedenken wurden längst zerstreut.
tkwm 05.01.2014
4. Da danken wir doch CSUCDUSPD
dass diese weiterhin die illegalen Dealer schützen, eine wirksame Kontrolle und Politik welche die Konsumenten schützt verhindert. Aber man darf sich diesen Sachverhalt ja ganz legal schön saufen.
sir_1337 05.01.2014
5. Prima, die USA lockert
die Gesetze (die den Europäern von den USA aufgezwungen wurden) Europa bleibt bei der Prohibition! Dabei wären über die Steuereinnahmen bei einer Legalisierung hunderte Millionen möglich. Noch ne Anmerkung: Die Bildunterschrift "Hanfpflanze in Uruguay: Aus den Blättern wird Marihuana" Dann raucht mal schön die Blätter ;-))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.