Flug von Paris nach Kairo EgyptAir meldet Passagiermaschine als vermisst

Eine Maschine der Fluggesellschaft EgyptAir ist auf dem Weg von Paris nach Kairo vom Radar verschwunden. An Bord sind 66 Menschen. Die Spur des Flugzeugs verlor sich über dem Mittelmeer.

Maschine von EgyptAir in Kairo (Archivfoto)
AFP/ Getty Images

Maschine von EgyptAir in Kairo (Archivfoto)



Dieser Text wird laufend aktualisiert.


Eine Passagiermaschine von EgyptAir wird vermisst: Das Flugzeug mit 66 Menschen an Bord sei auf dem Weg von Paris nach Kairo gewesen, teilte die Fluggesellschaft via Twitter mit. Um 2.45 Uhr sei die Maschine im ägyptischen Luftraum vom Radar verschwunden. Zu diesem Moment sei sie in einer Höhe von etwa 11.000 Metern unterwegs gewesen.

Den Angaben zufolge handelt es sich um einen Airbus A320 aus dem Jahr 2003 mit der Flugnummer MS804. An Bord sind demnach sieben Besatzungsmitglieder, drei Sicherheitskräfte sowie 56 Reisende; darunter ein Kind und zwei Babys. In einer ersten Mitteilung der Airline war von insgesamt 69 Passagieren die Rede gewesen.

Such- und Rettungsteams sind laut EgyptAir im Einsatz, die betroffenen Behörden informiert. Ägyptens Militär ist laut einem Armeesprecher mit Flugzeugen und Schiffen an der Suche beteiligt. Auch Griechenland entsandte eine Fregatte und ein Militärflugzeug.

Der Pilot hatte laut EgyptAir bereits 6275 Flugstunden absolviert, davon 2101 in einem Airbus A320. Der Kopilot habe 2766 Stunden Flugerfahrung. Wie die staatliche Zeitung "Al-Ahram" berichtet, gab der Pilot keinen Notruf ab. Eine ägyptische Militäreinheit will allerdings um 4.26 Uhr ein Signal über einen Notfall bei der Maschine erhalten haben - mehr als eine Stunde nach der geplanten Landung.

Zehn Minuten vor dem Verschwinden vom Radar gab es den letzten Kontakt mit den Flugsicherheitsbehörden. "Der Pilot hat keine Probleme erwähnt", sagte Kostas Litzerakis, Chef der griechischen Behörde für Zivilluftfahrt.

Auf der Internetseite Flightradar24 ist die Flugroute bis zum Abbruch der Kommunikation nachgezeichnet. Sie endet über dem Mittelmeer zwischen Kreta, Zypern und dem ägyptischen Festland, etwa 280 Kilometer von Ägyptens Küste entfernt.

Nach Angaben des zuständigen Ministeriums brach der ägyptische Luftfahrtminister Scherif Fathi einen Besuch in Saudi-Arabien ab und reiste nach Kairo. Für Angehörige wurde unter der Telefonnummer +202 2598 9320 eine Notfall-Hotline eingerichtet.

Laut EgyptAir stammen die Passagiere aus folgenden Ländern: Ägypten (30), Frankreich (15), Irak (2), Sudan (1), Tschad (1), Algerien (1), Portugal (1), Kanada (1), Großbritannien (1), Belgien (1), Kuwait (1), Saudi-Arabien (1).

Etwa 15 Familien von Insassen kamen zum Flughafen in Kairo. Dort wurde eine medizinische Betreuung für sie eingerichtet, nachdem mehrere Angehörige kollabiert waren. Auch Dolmetscher stehen bereit.

Nähere Einzelheiten sind bisher nicht bekannt.

aar/ulz/dpa/Reuters/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.