Ehefrau von Kapitän Schettino "Mein Mann ist kein Monster"

Sein Name wurde zum Synonym der Kreuzfahrt-Katastrophe vor Giglio. Doch die Ehefrau von Fancesco Schettino verteidigt ihren Mann: "Er versteht sein Handwerk", sagte Fabiola Russo dem Wochenmagazin "Oggi". "Es ist eine Hetzjagd."

AP/ Italian Navy GOS

Giglio - Die Vorwürfe gegen Francesco Schettino werden immer konkreter. Der Kapitän der havarierten "Costa Concordia" steht unter Hausarrest, muss sich wohl bald vor Gericht wegen fahrlässiger Tötung und Schiffbruchs verantworten. Seine Ehefrau beklagt unterdessen in einem Interview die "Hetzjagd" gegen ihren Mann. "Ich kann mich an keine Luftfahrt- oder Schiffskatastrophe erinnern, bei der der Verantwortliche mit solch einer Wucht angegriffen worden wäre", sagte Fabiola Russo dem französischen Magazin "Paris Match". "Das ist eine Hetzjagd. Man sucht einen Schuldigen, einen Sündenbock. Aber er ist kein Monster"

In der italienischen Wochenzeitung "Oggi" sagte die Seemannsgattin, ihr Mann stehe "am Pranger." Schettino liebe die Seefahrt, er kenne sich aus, habe nie aufgehört sich weiterzubilden, um deren Grenzen und die Regeln kennenzulernen. "Er hat sich nie damit begnügt, zu steuern. Deshalb war er für die Besatzung immer eine Anlaufstelle, ein Lehrer."

Das Bild, das Russo von ihrem Mann liefert, widerspricht dem Eindruck, den die Öffentlichkeit von ihm hat, seit der Mitschnitt seines Gesprächs mit der Hafenbehörde Livorno ans Licht kam. Da stottert, nuschelt und windet sich der Kapitän, bittet darum, nicht auf sein Schiff zurückkehren zu müssen, wo noch Hunderte in Seenot sind.

Schettino, wie seine Frau ihn sieht, sei entschlossen, standhaft und klug, in der Lage, Situationen zu analysieren, sie zu erfassen und zu bewältigen. Detailliert referiert Russo die verschiedenen Karrieresprünge ihres Mannes, um Vorwürfe zu entkräften, er sei nicht adäquat ausgebildet gewesen. "Er versteht sein Handwerk, aber auch jemand, der sein Handwerk versteht, kann sich irren, vorausgesetzt er hat sich geirrt."

Kapitän Francesco Schettino wird vorgeworfen, das Schiff zu nah an der italienischen Insel Giglio vorbei manövriert zu haben. Dadurch war der Luxusliner auf Felsen aufgelaufen und gekentert. Nach dem Unglück soll er zudem die Passagiere und die Besatzung an Bord im Stich gelassen haben. Bisher liegt die Zahl der Toten bei 16, nach Angaben des italienischen Zivilschutzes werden noch 16 Menschen vermisst, darunter mehrere Deutsche.

ala/AFP

insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
barlog 24.01.2012
1.
Zitat von sysopSein Name wurde zum Synonym*der Kreuzfahrt-Katastrophe vor Giglio. Doch die Ehefrau von Fancesco Schettino verteidigt ihren Mann:*"Er versteht sein Handwerk", sagte Fabiola Russo dem Wochenmagazin "Oggi". "Es ist eine Hetzjagd." http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,811185,00.html
Nach allem, was bisher über das Verhalten dieses italienischen Gockels während und nach der Katastrophe bekannt wurde, ist der Mann eine Schande für den Kapitänsberuf.
stsgsgdd 24.01.2012
2.
s. Fotostrecke, Bild 1: "Fabiola Russo steigt in ihrer Heimatstadt Meta di Sorrento in ein Auto" (Die Kapitänsgattin spricht: "Er steht am Pranger" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-77791.html)) Danke, SPON ! Ich habe mich schon gewundert, was sie da Fremdartiges tut
gerd0210 24.01.2012
3. Freiwild
Zitat von sysopSein Name wurde zum Synonym*der Kreuzfahrt-Katastrophe vor Giglio. Doch die Ehefrau von Fancesco Schettino verteidigt ihren Mann:*"Er versteht sein Handwerk", sagte Fabiola Russo dem Wochenmagazin "Oggi". "Es ist eine Hetzjagd." http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,811185,00.html
Ich nehme grundsätzlich Anstoß daran, wenn eine Einzelperson ins Rampenlicht gestellt wird und ein Startschuss fürs "Steinewerfen" ertönt.
tromsø 24.01.2012
4. Was für ein Handwerk?
Zitat von sysopSein Name wurde zum Synonym*der Kreuzfahrt-Katastrophe vor Giglio. Doch die Ehefrau von Fancesco Schettino verteidigt ihren Mann:*"Er versteht sein Handwerk", sagte Fabiola Russo dem Wochenmagazin "Oggi". "Es ist eine Hetzjagd." http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,811185,00.html
Bei so vielen mysteriösen Frauen! Und dies findet sie auch noch toll ?!? Gut, Geld bringt er ja nach Hause und er ist viel unterwegs
gerd0210 24.01.2012
5. Unterschied
Zitat von barlogNach allem, was bisher über das Verhalten dieses italienischen Gockels während und nach der Katastrophe bekannt wurde, ist der Mann eine Schande für den Kapitänsberuf.
Meinten Sie: "...was an die Öffentlichkeit kam" oder: "...was an die Öffentlichkeit kommen sollte?"
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.