Kind von Elon Musk und Grimes Babyname X Æ A-12 - so heißen Helden

Die Musikerin Grimes und Elon Musk wollen ihren Sohn X Æ A-12 nennen. Wie kann man einem Kind so einen Namen antun?! Mit etwas Fantasie und dem Glauben daran, dass das Beste noch nicht erfunden ist.
Elon Musk und Grimes im Mai 2018 in New York: ungewöhnlicher Babyname

Elon Musk und Grimes im Mai 2018 in New York: ungewöhnlicher Babyname

Foto: Theo Wargo/ Getty Images for Huffington Post

X Æ A-12. Diese Zeichenfolge ist der Name des am Dienstag geborenen Sohnes von Musikerin Grimes, 32, und Elon Musk, 48. Das zumindest antwortete der Tesla-Chef beiläufig auf Twitter, als er gefragt wurde, wie das Kind heißen soll. 

Die Reaktionen waren erwartbar: Neben jeder Menge Albernheiten und Hohn kamen Kommentare wie dieser: "2 Worte…..KINDESMISSBRAUCH". 

Einen Tag später meldete sich die Musikerin zu Wort und erklärte den Namen: "X" - das sei die "unbekannte Variable". "Æ" ihre Elfenschreibweise von "Ai", "(love &/or Artificial inteligence)", also Liebe und/oder künstliche Intelligenz. Und "A-12" sei "das Vorgängermodell der SR-17 (unserem Lieblingsflugzeug) (das eigentlich SR-71 heißt, wie Musk noch klarstellte, die Red.). Keine Waffen, keine Verteidigung, nur Geschwindigkeit. Großartig im Gefecht, aber gewaltfrei". Dann schrieb die Künstlerin noch: "A=Archangel, mein Lieblingslied". 

Schenkelklopfer und Empörung 

Und wieder folgten die gängigen Reaktionen - Schenkelklopfer und Empörung. Aber auch die Frage, wie man den Namen ausspricht. Ein paar Nerds leiteten her, dass er wie "Kyle" klingen könnte. Ein anderer vermutete "X Ash Archangel". Dieser Kommentar wurde von Musk geliket, was zu der allgemeinen Einschätzung führte, dass man damit auf einer heißen Spur sei. In einem Podcast  bestätigte der Unternehmer das und sagte, "A-12" sei seine Idee gewesen.

Vor allem aber hielt sich eine Reaktion: Was soll das? 

Nun ja. Mit Grimes und Musk haben sich zwei Menschen gefunden, die praktisch von Berufs wegen die Zukunft im Blick haben: Als Musikerin betrachtet Grimes die Welt und ihre Muster und schafft daraus Neues. Bei dieser Arbeit hat sie offensichtlich große Freude daran, mit Zeichen zu spielen und zu experimentieren. Ihr Twitter-Name lautet: "༒ Gℜiꪔ⃕es ༒꧂ 🍓🐉🎀 小仙女". 2018 änderte die als Claire Boucher geborene Künstlerin ihren bürgerlichen Vornamen in c, der Konstante für Lichtgeschwindigkeit im luftleeren Raum. 

Elon Musk versucht seit Jahren, als kompromissloser Visionär die Welt in die Zukunft zu führen. Und das macht er mit der Begeisterung eines Kindes, das genug Lego besitzt, um seine Träume im Maßstab 1:1 zu errichten. Mit seiner Firma Tesla will er das Auto der Zukunft bauen, mit SpaceX will er den Mars nicht nur bereisen, sondern auch gleich besiedeln. 

Das Beste ist noch nicht erfunden 

Aber ist es deshalb okay, gleich seinem Kind einen nie dagewesenen Namen zu verpassen?

Grimes schrieb, sie möge X Æ A-12 so, weil der Name klinge wie der des Helden einer Geschichte. Und das sind Kinder, sind Menschen ja im besten Fall: die Helden, die Erzähler ihrer Geschichten. Und die sind jedes Mal anders, immer neu. Da ist es doch eine sehr schöne Geste, eine neue Geschichte nicht mit einem alten Titel beginnen zu lassen. 

Auch, weil die Argumente gegen Neuschöpfungen wie X Æ A-12 meist von Ängsten geprägt sind: Wird das Kind nicht später von anderen verarscht? Wie soll das Kind denn später seinen Namen schreiben? Und ist es nicht nervig, ihn ständig buchstabieren zu müssen? Grüße an Philip, Phillip und Philipp. 

Natürlich muss man die Idee nicht mögen, ein Kind X Æ A-12 zu nennen. Auch Boucher und Musk sind sicher keine unstrittigen Figuren. Dennoch: Der Name kommt nicht von zwei Menschen, die sich von Ängsten beherrschen lassen, sondern von zwei Entdeckern, zweien, die sich sicher sind, dass das Beste noch nicht erfunden wurde.

P.S.: Die kalifornische Gesetzgebung ist da allerdings anderer Meinung. Dort ist es nicht erlaubt, sein Kind so zu nennen. Die Begründung klingt wie die Fehlermeldung eines Computers aus den frühen Neunzigerjahren: "Namen dürfen keine Zahlen oder Symbole enthalten."