Ermittlungen Pete Doherty droht neuer Ärger

Die Nachrichten scheinen sich zu gleichen: Immer wieder sorgt Punkrocker Pete Doherty wegen seiner Drogensucht für Schlagzeilen. Seine aktuellen Exzesse mit Heroin und Blut fanden diesmal ausnahmsweise nicht in Großbritannien, sondern in Deutschland statt.


Köln - Die Kölner Polizei hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Sänger der Gruppe Babyshambles eingeleitet - wegen des Verdachts auf illegalen Drogenkonsum. Das sagte ein Polizeisprecher und bestätigte damit einen Bericht der "Kölnischen Rundschau". Doherty soll nach einem Konzert am Wochenende mit zwei Fans in die Innenstadt gefahren sein und im Auto illegale Drogen konsumiert haben. Zu den Vorwürfen gebe es Fotos. Diese müssten allerdings noch ausgewertet werden, sagte der Polizeisprecher. Zudem sollen Zeugen befragt werden.

Ein für Mitte vergangener Woche geplantes Auftaktkonzert in Köln war kurzfristig abgesagt worden, nachdem Doherty in London sein Flugzeug verpasst hatte. Der Auftritt war dann am Samstag nachgeholt worden. Während des Konzerts trat Doherty in Frauenkleidern auf.

Darüber hinaus soll sich Doherty nach dem Konzert in Berlin in der Nacht zum vergangenen Freitag vor den Augen von MTV-Reportern einen Schuss gesetzt haben und das Team anschließend mit seinem eigenen Blut bespritzt haben. Völlig entsetzt berichtet es auf der Homepage des Musiksenders: "Dann erscheint auf einmal Pete, aber nicht der Pete, der eben auf der Bühne gesungen hat, sondern der Junkie Pete. Er setzt sich, holt eine Spritze hervor und spritzt direkt in unsere Kamera, trifft dabei auch den Kameramann und den Redakteur und verschwindet so schnell wie er gekommen ist."

aki/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.