Umstrittener Exbischof von Limburg Tebartz-van Elst zieht nach Regensburg

Lange war gerätselt worden: Wo wird er hingehen, welches Amt wird man ihm übertragen? Jetzt wurde immerhin bekannt, wo der abberufene Bischof von Limburg, Franz-Peter Tebartz-van Elst, in Zukunft leben wird: in Regensburg, zur Miete.
Tebartz-van Elst: Mietwohnung in Regensburg

Tebartz-van Elst: Mietwohnung in Regensburg

Foto: Arne Dedert/ dpa

Limburg - Wie die ehemalige Sprecherin des Bistums, Eva Demmerle, mitteilte, will der wegen exorbitanter Baukosten in seinem Bistum als "Protzbischof" in die Kritik geratene Tebartz-van Elst "bis zur Übernahme einer neuen Aufgabe" in Regensburg bleiben. Der Geistliche werde in eine Mietwohnung ziehen, hieß es. Eine Dienstwohnung, wie sie einem emeritierten Bischof zustehe, nehme er nicht in Anspruch.

"Die Wahl ist auf Regensburg gefallen, weil Bischof (Rudolf) Voderholzer ihm mitbrüderliche Aufnahme und Gastfreundschaft in seiner Diözese zugesichert hat", so Demmerle. Das Bistum Regensburg veröffentlichte die Mitteilung auf seiner Homepage, wollte die Meldung aber nicht kommentieren.

Papst Franziskus hatte Tebartz-van Elst Ende März unter anderem wegen der Kostenexplosion beim Bau seines Amtssitzes als Limburger Bischof abberufen und den Paderborner Weihbischof Manfred Grothe als Apostolischen Administrator der Diözese eingesetzt.

ala/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.