Fortsetzung von Kinohit "Findet Nemo" Die Dorie-Debatte

Taucht im Disney-Film über den vergesslichen Doktorfisch Dorie erstmals ein lesbisches Paar auf? Seit Tagen spekulieren Filmfans über den neuen Trailer, die Reaktionen reichen von begeistert bis entsetzt.

Filmfisch Dorie
AP/ Disney Pixar

Filmfisch Dorie


Es ist diese Szene aus dem jüngsten Trailer zu "Findet Dorie", die derzeit für Debatten sorgt: Zwei Frauen, die sich über einen Kinderwagen beugen. Mehr nicht. Nach vier Sekunden ist die Sequenz schon wieder vorbei. Die Diskussion darüber ist es nicht. Es geht dabei im Kern um die Frage: Wird das Studio Disney/Pixar erstmals einen Film veröffentlichen, in dem ein gleichgeschlechtliches Paar zu sehen ist?

Auf der einen Seite stehen die Kritiker. "Pixar, wir lehnen die Sexualisierung von Kinderfilmen ab, wir werden den Film nicht sehen", zitiert der "Sydney Morning Herald" einen der Onlinekommentare zum Thema. Andere Nutzer beschweren sich darüber, dass mit dem Film eine "falsche Botschaft" transportiert werde.

Auf der anderen Seite stehen die Unterstützer: "Wurde auch Zeit, Disney", lautet der Tenor zahlreicher Kommentare. Andere Nutzer in sozialen Netzwerken zeigten sich gerührt oder schlicht begeistert.

In einigen Nachrichten wird deutlich, dass die Verfasser die Idee an sich hervorragend finden - sich aber zugleich darüber wundern, dass es im Jahr 2016 überhaupt eine Nachricht wert ist, schließlich sollte es heutzutage normal sein, auf der Kinoleinwand ein gleichgeschlechtliches Paar zu sehen. Es sei "erst eine große Nachricht, wenn es keine große Nachricht mehr ist", schreibt der britische "Guardian" in einem aktuellen Artikel zum Thema.

Der Disney-Konzern selbst hat sich bisher nicht zum Thema geäußert. Ob es sich bei den Frauen im Trailer tatsächlich um ein Paar handelt, oder um Freundinnen oder Verwandte - all das ist unklar. "Die Aufregung darüber ist ein Zeichen für den großen Wunsch, Homosexualität als etwas Mainstreamfähiges zu sehen, indem man sie auch in Kinderfilmen zeigt", heißt es im "Guardian". Und die Nachrichtenseite "Salon" schreibt: "Wenn sich Zuschauer etwas überstürzt über diesen möglichen Meilenstein freuen, dann liegt das daran, dass queere Menschen nach mehr streben, als dem, was sie in der Vergangenheit erfahren haben."

In den vergangenen Wochen hatte es schon ähnliche Debatten über zwei weitere Filme gegeben: Unter dem Hashtag #GiveElsaAGirlfriend fordern Fans und Prominente, dass die Eiskönigin in der Fortsetzung des Disney-Animationsfilms "Frozen" eine Partnerin bekommt. Auch über einen Freund für den Marvel-Helden Captain America wird diskutiert, dafür wurde der Hashtag #GiveCaptainAmericaABoyfriend ins Leben gerufen.

"Findet Dorie" feiert am 17. Juni Kinopremiere, in Deutschland soll der computeranimierte Film ab September zu sehen sein. Der jüngste Trailer wurde erstmals in der TV-Sendung von US-Moderatorin Ellen DeGeneres gezeigt: Sie leiht dem vergesslichen Doktorfisch Dorie ihre Stimme und ist seit 2008 mit Schauspielerin Portia de Rossi verheiratet.

aar

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.