Überquerung gescheitert "Fliegender Mann" fällt in den Ärmelkanal

Mit einer Überquerung des Ärmelkanals wollte der Franzose Franky Zapata einen neuen Rekord aufstellen. Auf seinem Weg nach Großbritannien ist der "fliegende Mann" nun gescheitert.

REUTERS/Pascal Rossignol

Franky Zapata hob in Sangatte in der Nähe der französischen Küstenstadt Calais wie geplant ab und flog, aufrecht auf einem Brett stehend. Doch der Rekordversuch dieser spektakulären Überquerung des Ärmelkanals ist nun fehlgeschlagen.

Der "fliegende Mann" sei wenige Minuten nach seinem Start mit seinem Flyboard Air ins Wasser gestürzt, teilte sein Team mit. Für die 35 Kilometer von Nordfrankreich bis nach Südengland hatte Zapata rund 20 Minuten Flugzeit eingeplant. Das Flugbenzin trug der Extremsportler in einem Rucksack bei sich. Da es nur für rund zehn Minuten reicht, wollte er etwa auf halber Strecke auf einem Schiff im Ärmelkanal nachtanken.

Im Anflug auf das Boot geschah der Absturz. "Es fehlten nur wenige Meter - er war ganz nahe bei dem Schiff", sagte der Bürgermeister von Sangatte, Guy Allemand. Rettungskräfte zogen den 40-jährigen Zapata aus den Wellen. Eigentlich hätte er den britischen Küstenort St. Margaret's Bay erreichen wollen.

Fotostrecke

9  Bilder
Franky Zapata: Dämpfer für Frankreichs Düsentrieb

Ein Mitglied von Zapatas Team sprach bei BFMTV von einer "enormen Enttäuschung". Er sagte, der Extremsportler werde seinen Rekordversuch zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen. Nach Angaben aus seinem Umfeld ist Zapata unverletzt.

Fünf kleine Düsentriebwerke

Der Jetski-Weltmeister und Unternehmer hatte mit der riskanten Aktion in die Fußstapfen seines Idols Louis Blériot treten wollen, der auf den Tag genau vor 110 Jahren als erster Mensch den Ärmelkanal in einem Flugzeug überquerte. Außerdem ging es ihm darum, das Flyboard Air zu bewerben, das seine Firma entwickelt hat. Dabei handelt es sich um eine Plattform mit fünf kleinen Düsentriebwerken, die mit einer Art Joystick navigiert wird. Der Start erfolgte wegen der Wetterbedingungen einige Stunden früher als geplant.

Die französische Seepräfektur hatte sich zunächst aus Sicherheitsgründen gegen das Vorhaben ausgesprochen, ließ Zapata aber schließlich gewähren.

Beim französischen Nationalfeiertag am 14. Juli hatte Zapata seine Erfindung bereits bei der Pariser Militärparade präsentiert. Mit Gewehr und großem Getöse hob er unweit der Ehrentribüne ab, wo Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel saßen.

Franky Zapata beim Start im französischen Sangatte
Michel Spingler/ AP

Franky Zapata beim Start im französischen Sangatte

Das Flyboard Air fliegt nach Angaben des französischen Herstellers bis zu 140 Stundenkilometer schnell, erreicht eine Höhe von 150 Metern und kann eine Nutzlast von 100 Kilogramm tragen. Die Füße des Piloten sind wie auf einem Snowboard befestigt, ein Algorithmus stabilisiert das 20 Kilogramm schwere Flyboard laut dem Hersteller.


Anmerkung: Wir haben die Angaben zum Tankstopp und zum Absturz präzisiert.

apr/muk/AFP/dpa



insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
timtom2222 25.07.2019
1.
Ohne ein, warum ist er in das Wasser gestürzt, ist dieser Artikel ziemlich uninteressant.
optional_22 25.07.2019
2. Ich habe mal grob überschlagen
Der haut mindestens ca 2.4 KG CO2 pro Minute! raus. Quelle: https://www.jetcat.de/de/productdetails/produkte/jetcat/produkte/Professionell/p300 pro - Gl
hansgeorgkueck 25.07.2019
3. Schlagzeile hätte genügt.
Der Text ist recht dürftig und bringt keinen weiteren Wissens- und Informationsgewinn. Bitte, trotz Urlaubszeit und Sommerloch, nicht in das seichte Gewässer der "Yellow Press" versinken...
ichliebeeuchdochalle 25.07.2019
4.
Zitat von timtom2222Ohne ein, warum ist er in das Wasser gestürzt, ist dieser Artikel ziemlich uninteressant.
Hmm, ich überleg' mal ... woran könnte das liegen, daß diese Info fehlt ... hmm ... ich hab's: Es weiß noch niemand, die Ursache ist drei Minuten nach dem Wasserplumpser noch unbekannt. Dieses böse Board spuckt tatsächlich keinen Zettel aus, wo drauf steht: Daran lag es.
gehdoch 25.07.2019
5. Hä?
Wie weit ist er gekommen? Was hat nicht funktioniert? Geht es dem Piloten gut? Will er es nochmal versuchen? Meine Güte was für ein Artikel soll das sein?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.