Flüchtlingselend in Osteuropa Der bulgarische Zaun

Die Bundesregierung schiebt Asylbewerber nach Bulgarien ab. Doch das ärmste Land der EU ist mit der Versorgung von Flüchtlingen überfordert. Die Regierung in Sofia will nun die gesamte Grenze zur Türkei mit einem Stacheldrahtzaun abschotten.

Von und Jodi Hilton (Fotos)


Nikolay Radulov war in den Neunzigerjahren als bulgarische Vize-Innenminister für die Abwicklung des Eisernen Vorhangs verantwortlich, jener Befestigungsanlage, die die Staaten des Ostblocks vom Westen trennte. Heute arbeitet Radulov, ein älterer Herr mit breiten Schultern und schütterem Haar, als Professor für Sicherheitsstudien an der New Bulgarian University in Sofia.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 19/2015
BND und Bundesregierung gegen deutsche Interessen

Er blickt mit Empörung auf die Politik seines Landes. Denn ein Vierteljahrhundert nach der Wende errichtet Bulgarien erneut einen Wall. Nach Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien 2011 versuchten immer mehr Flüchtlinge über die Türkei und Bulgarien nach Europa zu gelangen. Die EU reagierte, wie sie in der Asylpolitik fast immer reagiert: Anstatt Bulgarien dabei zu helfen, Flüchtlinge anständig zu versorgen, investierte sie in den Grenzschutz.

Die bulgarische Regierung zog 2013 an der Grenze zur Türkei einen 30 Kilometer langen Zaun. Der Wall soll nun auf bis zu 160 Kilometer erweitert werden. Für Flüchtlinge dürfte es dann beinahe unmöglich sein, Bulgarien auf dem Landweg zu erreichen. Professor Radulov schüttelt den Kopf: "Uns hat man damals gesagt, eine Demokratie errichtet keine Mauern."

Deutschland schiebt unterdessen weiter Flüchtlinge nach Bulgarien ab, obwohl diese dort so gut wie keine staatliche Unterstützung erhalten. Lesen Sie dazu einen ausführlichen Artikel im aktuellen SPIEGEL:



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kimmerier 05.05.2015
1. Rolle der Türkei
Wer "auf dem Landweg" von Syrien nach Europa kommt, muß durch die Türkei. Bei allem Schimpfen auf die USA und einige europäische Regierungen, welche an den Verwerfungen in Syrien beteiligt sind, darf die Rolle der Türkei bei der Destabilisierung des Vorderen und Mittleren Osten nicht vergessen werden. Wenn heute vor allem die Türkei gefordert ist, ihren geflüchteten muslimischen Glaubensgenossen zu helfen, so ist dies auch eine Folge der Hegemonial-Bestrebungen des Nachfolgers des Osmanischen Reiches, welches sich immer intensiver in die Angelegenheiten seiner arabischen Nachbarn einmischt.
thom.angelo 05.05.2015
2. Richtig, die Bulgaren machen es richtig.
Spätestens jetzt sollte jeder kapiert haben – warum die Flüchtlinge nach D kommen und nicht nach Russland z.B. – da ist die Grenze zur Türkei offen. In D dürfen die nicht arbeiten, an meine Tasche hängen und gut leben (nicht wie in Jordanien). Dabei meine Gemeinde soll für die auch ordentliches Unterkunft schaffen (bezahlen) trotzt, dass die Straßen Schei.. sind.. dafür aber die Bundestagabgeordnete können sich die Diäten erhöhen – spitze Leistung – die alle könne ein Paar Flüchtlingen nach Hause mitnehmen und die auch versorgen (vor allem die Grünen) .. Liebe Politiker – wenn jeder von euch mal ein Paar Flüchtlinge nach Hause mitnimmt – dann nehme ich eine Familie bei mir zu Hause..
Arrows 05.05.2015
3. Frage Abschiebung
Es wird immer wieder berichtet, dass Deutschland hier und dahin abschiebt. Und diese Völker vollständig ablehnt und zurückschickt usw. Haben wir den überhaupt noch Flüchtlinge in Deutschland? Wo kann man belastbare Zahlen finden, wieviel Flüchtlinge zu uns kommen und viele davon unser Land tatsächlich verlassen haben?
spiegelleser861 05.05.2015
4. Gute Idee.
Dann sollte man noch VOR den Zaun ein Büro setzen, in welchem Flüchtlinge einen Asylantrag stellen können. Wer einen genehmigten Antrag hat, darf rein, der Rest nicht. So würde man Milliarden für ungerechtfertige Sozialhilfe und Abschiebungen sparen und die Akzeptanz in D erhöhen.
RioTokio 05.05.2015
5.
Bulgarien bietet auch Asyl - darum geht es den Flüchtlingen ja. Die bemängelte Höhe der Versorgungsbezüge kann ja wohl nicht das Argument sein, Flüchtlinge in D. zu behalten. Ohne Zäune und Meere machen sich ganze Länder auf den Weg - dass muss man wissen und akzeptieren und bezahlen - dann ist auch das Jammern gegen Zäune ok.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.