Serbien Mindestens zwei Migranten sterben bei Überquerung der Donau

Eine Gruppe wollte über die Donau das EU-Mitgliedsland Kroatien erreichen - doch ihr Boot kenterte. Zwei Menschen starben, vier weitere werden vermisst.

Bei der Überquerung der Donau von Serbien nach Kroatien sind mindestens zwei Migranten ums Leben gekommen. Gemeinsam mit weiteren Passagieren befanden sie sich auf einem Boot, das am frühen Montagmorgen auf dem Fluss kenterte, wie das serbische Innenministerium mitteilte.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Reuters von sechs Vermissten berichtet, darunter zwei Kinder. Rettungskräfte suchten den Angaben zufolge nach möglichen weiteren Opfern. Die Nationalität der Toten ist noch unklar.

Wie der öffentliche serbische Fernsehsender RTS berichtete, befanden sich etwa ein Dutzend Menschen auf dem Boot, als dieses bei heftigem Regen umkippte. Die restlichen Passagiere konnten sich zurück ans serbische Ufer retten.

Serbien ist für viele Migranten eine Durchgangsstation auf dem Weg in die Europäische Union. Von dort aus versuchen viele, den EU-Mitgliedsstaat Kroatien und dann Westeuropa zu erreichen. Tausende von Migranten stecken auf dem Balkan fest.

mrk/AFP/Reuters