Zerstörte Kathedrale Notre-Dame General Georgelin wird Monsieur Wiederaufbau

Er soll bereits heute mit der Arbeit beginnen: Um Notre-Dame in nur fünf Jahren wiederaufbauen zu können, hat Emmanuel Macron nun Frankreichs früheren Generalstabschef zum Sonderbeauftragten gemacht.

General Jean-Louis Georgelin
AFP

General Jean-Louis Georgelin


Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat nach dem katastrophalen Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame einen Sonderbeauftragten für den Wiederaufbau ernannt. Wie der Élysée-Palast mitteilte, soll der 70-jährige General Jean-Louis Georgelin bereits heute seine Arbeit aufnehmen.

Georgelin hat im Militär viel Erfahrung sammeln können, die er nun für den Wiederaufbau der Kirche einsetzen soll. Er war Generalstabschef der französischen Streitkräfte und ist Großkanzler der Ehrenlegion. Präsident Macron hatte angekündigt, dass die weltberühmte, über 850 Jahre alte Kirche innerhalb von fünf Jahren wiederaufgebaut werden soll. "Wir müssen alles tun, damit Notre-Dame bei den Olympischen Spielen von 2024 in Paris seinen Glanz wiederfindet", forderte auch die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo.

Das Ziel gilt als ehrgeizig, zumindest am Geld dürfte es dabei dieses Mal nicht scheitern. Bereits kurz nachdem das Feuer ausbrach, übertrumpften sich wohlhabende französische Unternehmerfamilien mit Spendenankündigungen. Mehrere Hundert Millionen Euro sind bereits zugesagt worden.

In Paris will Bürgermeisterin Hidalgo unterdessen am Nachmittag die Retter der Kathedrale Notre-Dame ehren. Ihr Dank gilt vor allem Feuerwehrleuten, die teilweise unter Einsatz ihres Lebens stundenlang gegen die Flammen kämpften.

Ehrung mit Bach-Musik

Bei der Feier vor dem Rathaus der Millionenmetropole werden neben der sozialistischen Politikerin auch Kathedralen-Direktor Patrick Chauvet und der Pariser Feuerwehrchef Jean-Claude Gallet zu Wort kommen. Wie das Rathaus ankündigte, soll Musik des deutschen Komponisten Johann Sebastian Bach erklingen. Auch Präsident Macron hatte angekündigt, Feuerwehrleute zu empfangen, die am Montag gegen die Flammen gekämpft hatten.

Fotostrecke

13  Bilder
Brand in Notre-Dame: Einsatz an der Kathedrale

Der Großbrand hatte am Montagabend erhebliche Teile der über 850 Jahre alten Kathedrale zerstört. Die Ursache ist bisher ungeklärt. Ermittler gehen aber davon aus, dass die Katastrophe auf einem Unfall beruht. Die Anhörungen von Zeugen gehen am Donnerstag weiter, wie die Staatsanwaltschaft berichtete. Unter den Zeugen sind Arbeiter, die vor dem Feuer an Renovierungsarbeiten beteiligt waren.

Die Zerstörung Notre-Dames führt weltweit zu Betroffenheit. Der Pariser Erzbischof Michel Aupetit versicherte bei einer vorösterlichen Messe in der zweitgrößten Pariser Kirche Saint-Sulpice, dass Notre-Dame wiederaufgebaut werde. Hunderte Gläubige verfolgten den Gottesdienst auch vor der Kirche: Auf dem Platz war eine Großbildleinwand aufgebaut.

Fotostrecke

3  Bilder
Grafiken: So breiteten sich die Flammen in Notre-Dame aus

Frankreich will einen internationalen Architekturwettbewerb für den Wiederaufbau des kleinen Vierungsturms in der Mitte des Daches von Notre-Dame ausrufen. Dieser Spitzturm war infolge des Feuers komplett zusammengestürzt.

apr/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.