Frankreich Zeichnungen von Asterix-Erfinder Uderzo versteigert

Im März starb Asterix-Zeichner Albert Uderzo. Jetzt wurden einige seiner Arbeiten versteigert - für einen guten Zweck und einen stattlichen Preis.
Alberto Uderzo mit seinen Helden Asterix, Obelix und Idefix (Archivbild)

Alberto Uderzo mit seinen Helden Asterix, Obelix und Idefix (Archivbild)

Foto: Alex Grimm/ REUTERS

Die Zeichnungen stammen unter anderem aus den Alben "Asterix und Maestria" oder "Obelix auf Kreuzfahrt": Für Fans des Comic-Klassikers über die umtriebigen Bewohner eines gallischen Dorfes sind sie begehrte Raritäten. Dementsprechend hoch fiel der Preis aus.

In Paris sind jetzt vier Original-Zeichnungen des verstorbenen Asterix-Zeichners Albert Uderzo versteigert worden - für 390.000 Euro. Dem Auktionshaus Artcurial zufolge kommt der Erlös einer Stiftung zugute, die Pariser Krankenhäuser und medizinisches Personal unterstützt.

Fotostrecke

Werke von Asterix-Zeichner versteigert

Foto: Albert UDERZO/ Artcurial

Uderzos Hinterbliebene wollten auf diese Weise die Arbeit des Krankenhauspersonals in der Coronakrise würdigen. Der Miterfinder der weltberühmten Comicreihe war am 24. März im Alter von 92 Jahren gestorben. Uderzos Witwe Ada und seine Tochter Sylvie teilten mit, die Wohltätigkeitsauktion sei ein Dank an "unsere neuen Helden" in der Corona-Pandemie.

Gemeinsam mit Autor René Goscinny war Uderzo einer der beiden Väter der Comics über die unbeugsamen Gallier, die den römischen Besatzern die Stirn bieten. Nach Goscinnys frühem Tod im Jahr 1977 führte er die Reihe allein fort.

Rund 370 Millionen Exemplare der Serie wurden weltweit verkauft. Übersetzt wurden sie in 111 Sprachen und Dialekte. Damit ist Asterix einer der erfolgreichsten Comics weltweit.

ala/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten