Freiburg Mehr als 30 Partygäste erkrankt - Polizei vermutet K.o.-Tropfen

Auf einer Party in Freiburg haben Dutzende Menschen plötzlich an Übelkeit und Erbrechen gelitten, zehn von ihnen wurden in Krankenhäuser gebracht. Der Polizei zufolge könnten K.-o.-Tropfen der Auslöser gewesen sein.


Rettungskräfte haben auf einer Party in Freiburg mehr als 30 Menschen medizinisch behandelt. Im Verlauf der Feier auf dem Messegelände am Samstag hätten plötzlich immer mehr Partygänger über Unwohlsein geklagt und sich übergeben, sagte ein Sprecher des Roten Kreuzes.

Die Feiernden sind demnach notärztlich versorgt worden. Rettungswagen brachten zehn Menschen in umliegende Krankenhäuser. Mehr als 20 Menschen wurden weiter am Ort behandelt.

Die Polizei vermutet, dass die Symptome von K.-o.-Tropfen verursacht worden sind. Um dies sicher sagen zu können, müssen einem Sprecher zufolge aber noch Ergebnisse von Blutuntersuchungen abgewartet werden. Um die Verletzten zu versorgen, waren etwa 30 Rettungskräfte des Deutschen Roten Kreuzes und der Malteser Hilfsdienst im Einsatz.

cop/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.