"Game of Thrones" Barack Obama zählt die Toten auf

Die sechste Staffel "Game of Thrones" durfte Barack Obama vorab sehen. Doch als er sämtliche bereits gestorbenen Hauptcharaktere aufzählen soll, kommt er ins Grübeln.


US-Präsident Barack Obama gilt als Serienjunkie der US-Politik. Wie gut sein Wissen zum Kulthit "Game of Thrones" tatsächlich ist, hat er nun beeindruckend unter Beweis gestellt. In einem launigen "BuzzFeed"-Clip versuchte er, sämtliche Namen von bislang in der Fernsehserie "Game of Thrones" gestorbenen Charaktere aufzuzählen.

In dem rund 90 Sekunden kurzen Filmchen mit dem Titel "Fünf Dinge, die schwieriger sind, als sich zur Wahl zu registrieren" muss der Präsident insgesamt fünf Aufgaben lösen. Mit dem Clip will das Staatsoberhaupt seine Landsleute ermuntern, sich in die Wählerverzeichnisse einzutragen. Bei der Aufgabe zu "Game of Thrones" kam ihm zupass, dass er die sechste Staffel vorab sehen durfte.

Vorsicht: Spoiler. Falls Sie die jüngsten Staffeln von "Game o f Thrones" noch nicht gesehen haben, dürfen Sie natürlich trotzdem weiterlesen und das Video anklicken; allerdings werden darin Teile der Handlung beschrieben.

Um die richtige Reihenfolge der in der Serie gestorbenen Charaktere hinzubekommen, musste Obama jedoch ganz schön grübeln. "Ned, Robb, Khal Drogo, Jon - aber vielleicht zählt der nicht", begann der Präsident, der bereits früher als alle andere wusste, ob Jon Snow (Kit Harington) nun tatsächlich tot ist oder nicht, seine Aufzählung.

Es folgten Renly, die zwei Schattenwölfe der Starks und dann, unterlegt von trauriger Musik, "Hodor. Das war traurig", fuhr Obama fort, der das traditionelle Korrespondentendinner jüngst scherzhaft mit der roten Hochzeit aus der Serie verglich, bei der viele Menschen starben.

Die vier weiteren Aufgaben des Präsidenten waren ausschließlich Aufgaben abseits der Serienkontinente Westeros und Essos: Kopfhörerkabel entwirren, bei einem Kinderspiel die nötige Feinmotorik beweisen, Cornflakes-Ringe übereinanderstapeln - und ein Freundschaftsbändchen für Vizepräsident Joe Biden knüpfen.

"All das ist schwierig", resümierte er. Sich ins Wahlverzeichnis einzutragen sei es dagegen nicht. "Ich hoffe, dass ihr alle verstanden habt, dass ihr damit die Macht habt, die Zukunft unseres Landes zu prägen", sagte Barack Obama. Am 8. November wählen die USA seinen Nachfolger.

Fotostrecke

10  Bilder
"Game of Thrones": Barack Obama soll spoilern

apr

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.