Schmerzensgeldprozess um Germanwings-Absturz "Nach außen lebt man weiter, innen ist alles kaputt"

150 Menschen starben beim Germanwings-Absturz vor fünf Jahren. Vor dem Landgericht Essen fordern Hinterbliebene nun höhere Schmerzensgeldzahlungen. Große Hoffnungen können sie sich offenbar nicht machen.
Hinterbliebene des Germanwings-Absturzes: "Mir ist es wichtig, dass jemand sagt, dass ein Mensch mit Vorerkrankungen nie in einem Cockpit hätte sitzen dürfen", sagt Klaus Radner (rechts im Bild)

Hinterbliebene des Germanwings-Absturzes: "Mir ist es wichtig, dass jemand sagt, dass ein Mensch mit Vorerkrankungen nie in einem Cockpit hätte sitzen dürfen", sagt Klaus Radner (rechts im Bild)

Foto: Rolf Vennenbernd/ dpa
"Mir ist es wichtig, dass jemand sagt, dass ein Mensch mit Vorerkrankungen nie in einem Cockpit hätte sitzen dürfen"

Klaus Radner, Hinterbliebener

"Dass so ein Unglück passiert, war in keinster Weise vorhersehbar"

Rainer Büsken, Anwalt

sen/dpa
Mehr lesen über