Gewaltopfer 83-Jährige in Straßenbahn niedergestochen

Sie wollte schlichten - und wurde lebensgefährlich verletzt: Eine 83-jährige Frau ist in Essen von einem 35-Jährigen niedergestochen worden. Zuvor war der Messerstecher mit dem 80-jährigen Ehemann des Opfers aneinander geraten.


Hamburg - Zunächst war es ein Streit zwischen dem 80-jährigen Mann des Opfers und dem 35-Jährigen - wegen eines kleinen Remplers. Der Rentner hatte den Mann in einer Essener Straßenbahn beim Aussteigen angesprochen, weil dieser ihn gestoßen hatte. Daraufhin schlug der Rempler dem Mann ins Gesicht. Als sich dessen 83-jährige Frau einmischte, stach der junge Mann ihr mit einem Messer in den Brustkorb.

Die Frau konnte noch um Hilfe rufen und Passanten auf den Tatverdächtigen aufmerksam machen, bevor sie zu Boden sank. Die Rentnerin musste in eine Essener Klinik gebracht und notoperiert werden. Nach Angaben der Polizei schwebt sie immer noch in Lebensgefahr. Der Täter flüchtete, konnte aber durch Passanten gestellt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.

Der Mann wurde bereits von bayrischen Behörden wegen anderer Delikte gesucht. Wegen der Schwere der Tat wurde bei der Essener Polizei eine Mordkommission gebildet. Die Staatsanwaltschaft geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus.

flo/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.