Gleichstellungsgesetz Britische Regierung kuscht vor dem Papst

Ist der Glaube wertvoller als Gleichheit? Mit heftigen Worten mischte sich der Papst in die britische Debatte um eine Ergänzung des Anti-Diskriminierungsgesetzes ein. Auch die Anglikaner lehnen das Vorhaben ab. Kurz nach Benedikts Intervention hat die Gleichstellungsministerin nun aufgegeben.

Papst Benedikt XVI:: "Gegen das Naturgesetz"
dpa

Papst Benedikt XVI:: "Gegen das Naturgesetz"


Hamburg - Harriet Harmann wollte wohl nicht kämpfen, ihr Pragmatismus scheint über ihre Ideale triumphiert zu haben. Nach einem Bericht der "Times" scheut die britische Gleichstellungsministerin vor einer offenen Konfrontation mit religiösen Führern im Allgemeinen und dem Vatikan im Besonderen zurück. Die geplante Ergänzung zum Gleichstellungsgesetz, die der Papst unlängst scholt, wird es demnach bis auf weiteres nicht geben. Es bleibe erst einmal alles beim Alten, so Harmann laut "Times".

Benedikt XVI. hatte mit seiner Kritik an der geplanten Neuregelung einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Homosexuelle sahen sich diskriminiert, Aktivisten kündigten eine Protestkampagne vor dem geplanten Papstbesuch im Herbst an.

Auslöser war eine Ansprache, die das Oberhaupt der Katholiken am Montag vor Bischöfen aus England und Wales in Rom gehalten hatte. Darin sagte Benedikt auch, dass Teile der britischen Gesetzgebung zur Gleichstellung "gegen das Naturgesetz" verstießen.

Sensibles Thema

Das Thema war sensibel, versuchte doch die Labour-Regierung gerade eine Gesetzesergänzung gegen die Diskriminierung unter anderem von Homosexuellen und Frauen am Arbeitsplatz durch das Parlament zu bringen. Kirchenvertreter befürchteten, dass sie dann auch Homosexuelle oder Transsexuelle einstellen müssten. Auch die anglikanische Kirche leistet dagegen Widerstand.

Die Gesetzgebung könnte zu "ungerechten Einschränkungen" für Religionsgemeinschaften führen, nach ihrem Glauben zu handeln, sagte der Papst nach Angaben von Radio Vatikan zu den englischen und walisischen Bischöfen.

"Euer Land ist bekannt für sein festes Bekenntnis zur Chancengleichheit für alle Mitglieder der Gesellschaft." Doch Teile der Gesetzgebung, um dies zu erreichen, verletzten "in mancher Hinsicht das Naturgesetz, auf dem die Gleichstellung aller Menschen basiert und nach dem sie garantiert ist". Die katholischen Bischöfe sollten die "moralische Lehre der Kirche" überzeugend verteidigen.

Die Labour-Regierung wollte erreichen, dass Kirchen wie andere Arbeitgeber behandelt werden. Für Priester sollten zwar Ausnahmeregelungen gelten, aber nicht für Mitarbeiter der Verwaltung. "Wenn es um nicht-religiöse Jobs geht, dann müssen sich (religiöse) Organisationen an das Gesetz halten", sagte Harman am Dienstag. Premierminister Gordon Brown ließ mitteilen, er respektiere den Papst, freue sich sehr auf den Besuch und wolle sich nicht zu dem Thema äußern.

"Vom Verhalten des Papstes entsetzt"

Der Labour-Europaabgeordnete Stephen Hughes zeigte sich dagegen empört. "Als Katholik bin ich von dem Verhalten des Papstes entsetzt", sagte er. "Religiöse Führungsfiguren sollten Ungleichheit ausmerzen und nicht bewahren." Statt das britische Recht zu kritisieren, sollte der Papst sicherstellen, dass die bestehende EU-Rechtsprechung im Vatikan angewandt wird.

Der Menschenrechtsaktivist Peter Tatchell erklärte, die Bemerkung des Papstes sei ein "verschlüsselter Angriff" auf die Rechte von Frauen und Homosexuellen.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche in England und Wales, Erzbischof Vincent Nichols, sagte dagegen, die Bemerkungen des Papstes würden Nachhall bei jenen Menschen finden, die angesichts der Folgen der Gesetzgebung "Unbehagen" fühlen würden.

Kampagne gegen Papstbesuch

Der 82 Jahre alte Papst will in diesem Jahr - vermutlich Mitte September - nach Großbritannien reisen. Es wäre der erste Papst-Besuch auf der Insel, seit Benedikts Vorgänger Papst Johannes Paul II. 1982 Großbritannien besuchte. Die Gesellschaft zur Förderung der Säkularisierung, The National Secular Society (NSS), kündigte eine Kampagne gegen den Besuch an.

"Der Steuerzahler wird wegen des Papst-Besuchs eine Rechnung von 20 Millionen Pfund bezahlen müssen. Ein Besuch, zu dem er bereits angedeutet hat, Gleichstellungsrechte anzugreifen und somit Diskriminierung zu fördern", sagte NSS-Präsident Terry Sanderson.

Die meisten Briten sind Anglikaner, etwa 25 Millionen Gläubige bekennen sich zur Church of England. Die Katholiken sind dagegen die Minderheit: In England und Wales leben etwa 4,2 Millionen.

Für Missstimmungen hatte im vergangenen Jahr schon das Angebot Roms gesorgt, Anglikanern den Übertritt in die katholische Kirche leichter zu machen - sogar verheiratete anglikanische Priester würde Rom im Amt belassen. Von anglikanischer Seite wurde der Vorwurf des Abwerbens laut. In der Anglikanischen Kirche dürfen Frauen und Homosexuelle Priester sein.

jdl/dpa



insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fuinlhach, 03.02.2010
1. Damals
Ah, es geht also zurück in die Vergangenheit. Schade. so far.... ein Bürger
ohmscher 03.02.2010
2. Dreh dich nicht um
Zitat von sysopIst der Glaube wertvoller als Gleichheit? Mit heftigen Worten mischte sich der Papst in die britische Debatte um eine Ergänzung des Antidiskriminierungsgesetzes ein. Auch die Anglikaner lehnen das Vorhaben ab. Kurz nach Benedikts Intervention hat die Gleichstellungsministerin nun aufgegeben. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,675726,00.html
Ich kann's nicht mehr lesen - mischt sich die christliche Kirche irgendwo ein, wird geheult: Die Politik kuscht vor der Kirche! Ist es nicht einmal mehr möglich, ein paar harmlose Zeichnungen zu veröffentlichen, ohne dass Häuser angezündet und Menschen umgebracht werden, dann spricht man von der verletzten Würde der Religion und der Gläubigen.
everhard, 03.02.2010
3. Fallanalyst
Interesaant ist: 1.Die Wortwahl des Spiegel. "Der Papst brüskiert", "Regierung kuscht" 2.Aus der selben Ecke, die gerade noch auf Einhaltung der Gesetze und Macht der Mehrheit gepocht hat, kommt unverzüglich die Ankündigung, die bestehenden, mehrheitlich beschlossenen Gesetze weiterhin kippen zu wollen. O.T.a.M. hat angesichts des raschen Rückzugs anscheinend Recht mit seiner Vermutung, der Harmansche Vostoß sei nur ein PR-Kampagne, um verlorenes Terrain bei der Stammkundschaft zurückzuerobern.
Haio Forler 03.02.2010
4. .
Zitat von sysopIst der Glaube wertvoller als Gleichheit? Mit heftigen Worten mischte sich der Papst in die britische Debatte um eine Ergänzung des Antidiskriminierungsgesetzes ein. Auch die Anglikaner lehnen das Vorhaben ab. Kurz nach Benedikts Intervention hat die Gleichstellungsministerin nun aufgegeben. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,675726,00.html
Peinlich für die Briten.
lenin2009 03.02.2010
5. Heinrich der Achte
ist damals nicht eingeknickt. Das waren noch Zeiten. Und dann noch ein deutscher Papst. Ich warte jetzt ganz dringend auf irgendwelche "Blitzkrieg"-Schlagzeilen in den britischen Boulevard-Blättern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.