Nach Streit wegen Badegast Göttingen erlaubt Oben-ohne-Schwimmen an Wochenenden

Ein Göttinger Schwimmbad warf eine Person raus, weil sie oben ohne badete. Doch die vermeintliche Frau sieht sich selbst nicht als solche. Nun gibt es eine neue Regel.
Eine Frau im Schwimmbad (Symbolbild)

Eine Frau im Schwimmbad (Symbolbild)

Foto: Julian Stratenschulte/ dpa

Vom 1. Mai an dürfen alle Badegäste ohne Oberkörperbekleidung Schwimmbäder in Göttingen besuchen – allerdings nur an bestimmten Tagen.

Der Sportausschuss der Stadt hat sich für eine entsprechende Regelung ausgesprochen, wie ein Stadtsprecher bestätigte. Demnach ist das Baden oben ohne nun samstags und sonntags erlaubt. Zuvor hatte das »Göttinger Tageblatt«  darüber berichtet.

Schwimmbad erteilte Gast Hausverbot

Hintergrund der neuen Regel ist der Fall einer Person, die sie sich selbst nicht als Frau identifiziert, wegen Oben-ohne-Badens aber aus einem Schwimmbad verwiesen worden war und Hausverbot erhalten hatte. Das Schwimmbad hatte die Person als Frau angesehen und wegen ihrer fehlenden Oberbekleidung einen Verstoß gegen die Badeordnung festgestellt.

Politik und Gesellschaft in Göttingen hatten in den vergangenen Wochen intensiv über das Thema diskutiert. Die neue Oben-ohne-Regel gelte nun für alle Schwimmbäder, die von der Göttinger Sport- und Freizeitgesellschaft betrieben werden, sagte der Stadtsprecher.

Zunächst sei eine Testphase bis zum 31. August vorgesehen.

ptz/dpa