Polizei in Nordrhein-Westfalen Einsatz wegen Klopapier - Kundin setzt sich auf Kassenband

Sit-in an der Supermarktkasse: In Bergneustadt haben Beamte eine Frau aus einem Laden getragen, berichtet die Polizei. Sie wollte mehr Toilettenpapier kaufen als dort erlaubt.
Klopapierhamstern in Siegen (Archivbild)

Klopapierhamstern in Siegen (Archivbild)

Foto: Rene Traut/dpa

Polizisten haben im nordrhein-westfälischen Bergneustadt eine verhinderte Klopapierkäuferin aus einem Supermarkt getragen. Die 54-Jährige wollte zuvor am Mittwochabend mehrere Pakete Toilettenpapier kaufen, wie die Polizei mitteilte .

Als sie darauf hingewiesen worden sei, dass sie nur ein Paket kaufen dürfe und die übrigen zur Seite legen solle, habe sie sich aus Protest aufs Kassenband gesetzt. Damit blockierte sie demnach den weiteren Verkauf an andere Kunden.

Herbeigerufene Polizisten versuchten der Mitteilung zufolge zunächst, die 54-Jährige zu beruhigen, und sprachen einen Platzverweis aus, den die Frau aber nicht befolgte. Daraufhin legten ihr die Beamten Handschellen an, um sie vom Supermarkt zur Polizeiwache zu bringen.

Dagegen wehrte sich die 54-Jährige den Angaben zufolge heftig: "Sie brüllte, ließ sich zu Boden fallen, sperrte sich gegen die Maßnahme und musste schließlich zum Streifenwagen getragen werden", hieß es in der Polizeimitteilung. "In einer Polizeizelle hatte sie anschließend Gelegenheit, sich zu beruhigen, bevor sie wieder nach Hause entlassen wurde - ohne Toilettenpapier."

kko/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.