Rettungskräfte bespuckt und beschimpft "Chaotische und unglaubliche Verhältnisse"

Bei Heilbronn sind Einsatzkräfte nach einem Verkehrsunfall bespuckt und beschimpft worden. Die Polizei war offenbar mit abenteuerlichen Rechtfertigungen konfrontiert - und kündigte Dutzende Strafanzeigen an.


Nach einem Verkehrsunfall bei Heilbronn hat ein Verkehrsteilnehmer die alarmierten Polizisten und Feuerwehrleute in der Rettungsgasse angespuckt und beschimpft. Als ein Feuerwehrwagen an die Unfallstelle durchfahren wollte, habe sich der Fahrer eines Lastwagens zunächst geweigert, den Rettungskräften Platz zu machen, teilte die Polizei mit.

Die Feuerwehr versuchte trotzdem an dem Lastwagen vorbeizufahren. Den Angaben der Polizei zufolge beschimpfte und bespuckte der Lastwagenfahrer daraufhin die Rettungskräfte.

Zudem soll sich ein weiteres Fahrzeug verbotenerweise durch die Rettungsgasse geschlängelt haben. Die Begründung: Man müsse einen Flug erwischen. "Wenn man der Polizei Flugtickets vorzeigt, wird man durchgelassen", sollen die Autofahrer den Beamten gesagt haben.

Etwa hundert Fahrzeugführer müssen nun mit Anzeigen rechnen, weil sie die für Rettungsgassen geltenden Regeln missachtet haben sollen. Die Polizei sprach von "chaotischen und unglaublichen Verhältnissen".

muk/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.