Amtliche Statistik In Deutschland sind 32.800 Prostituierte gemeldet

Prostituierte müssen sich seit 2017 anmelden. Nun liegt erstmals eine amtliche Statistik mit Angaben aus allen Bundesländern vor - doch die Aussagekraft der Zahlen ist noch immer begrenzt.
Eine Prostituierte liegt in Köln auf einem Bett (Archivfoto): 32.800 Prostituierte in Deutschland gemeldet

Eine Prostituierte liegt in Köln auf einem Bett (Archivfoto): 32.800 Prostituierte in Deutschland gemeldet

Foto: Oliver Berg/ picture alliance / Oliver Berg/d

Rund 32.800 Menschen gingen Ende 2018 in Deutschland offiziell der Prostitution nach. Das teilte das Statistische Bundesamt mit . Es gebe erstmals aus allen Bundesländern Angaben dazu.

Drei Viertel der Prostituierten sind demnach zwischen 21 und 44 Jahre alt. Die meisten stammten aus dem Ausland. Nur zwanzig Prozent haben die deutsche Staatsangehörigkeit. Die drei häufigsten ausländischen Staatsangehörigkeiten der Prostituierten waren die rumänische mit 11.400 Anmeldungen (35 Prozent aller angemeldeten Prostituierten), die bulgarische mit 3200 (10 Prozent) und die ungarische mit 2400 Anmeldungen (7 Prozent).

Seit 2017 gilt in Deutschland das Prostituiertenschutzgesetz, das unter anderem eine Anmeldepflicht vorsieht. Die Statistik basiert nach Angaben des Bundesamtes teils auf noch im Aufbau befindlichen Verwaltungsstrukturen. Das schränke die Aussagekraft der Daten ein. Außerdem wollen sich viele Prostituierte nicht anmelden - etwa aus Angst vor Stigmatisierung (lesen Sie hier mehr darüber).

jpz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.