Zur Ausgabe
Artikel 18 / 81
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Zeitgeschichte Israelische Verlegerin wirft Hohenzollern Arisierung vor

In der Nazizeit sollen sich die Hohenzollern am Vermögen des Unternehmers Salman Schocken bereichert haben - das sagt dessen Enkelin. Die Versuche der Familie, sich vom Vorwurf der NS-Verbrechen reinzuwaschen, seien "ohne Grundlage".
aus DER SPIEGEL 14/2020
Georg Friedrich Prinz von Preußen: Rechtsstreit mit der öffentlichen Hand

Georg Friedrich Prinz von Preußen: Rechtsstreit mit der öffentlichen Hand

Foto: MARLENE GAWRISCH / Marlene Gawrisch / WELT

Die israelische Verlegerin Racheli Edelman wirft den Hohenzollern vor, sich in der Nazizeit am Vermögen ihres deutschen Großvaters Salman Schocken bereichert zu haben. Versuche der ehemals kaiserlichen Familie, sich vom Vorwurf der NS-Verbrechen reinzuwaschen, seien daher "ohne Grundlage". Schocken besaß eine der bedeutendsten Kaufhausketten Europas. 1934 emigrierte er nach Palästina, später in die USA. 1938 musste er seine Anteile weit unter Wert an ein Bankenkonsortium verkaufen.

Edelman schreibt in der kommenden Ausgabe der US-Zeitschrift "The New York Review of Books", die Hohenzollern hätten anschließend mehr als die Hälfte der Aktien "vermutlich zu einem sehr günstigen Preis" erworben - eine plausible Annahme. Die Hohenzollern beteiligten sich in ähnlicher Weise an einer anderen Arisierung . 1949 erhielt Schocken von den Hohenzollern die Mehrheit der Unternehmensanteile zurück, die er dann verkaufte.

DER SPIEGEL 14/2020
Foto:

cgs

Wie kommen wir da wieder raus?
(ohne uns anzustecken oder zu ruinieren)

Auswege aus dem Corona-Albtraum

Zur Ausgabe

Der Arisierungsvorwurf schwächt die Hohenzollern im Rechtsstreit mit der öffentlichen Hand. Georg Friedrich Prinz von Preußen, Chef der Familie, verlangt eine Entschädigung für enteignete Immobilien sowie die Herausgabe einiger Tausend Kunstwerke. Nach Rechtslage wären die Ansprüche jedoch teilweise verwirkt, sollten die Hohenzollern einst dem Nationalsozialismus "erheblich Vorschub" geleistet haben, was Prinz von Preußen bestreitet. Sein Anwalt hat auf eine Anfrage zu den Vorwürfen Edelmans nicht reagiert.

klw
Zur Ausgabe
Artikel 18 / 81
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.