Japan Ein Toter und mehr als 30 Verletzte bei Kollision von Zug und Lastwagen

Ein Zug ist in der japanischen Stadt Yokohama gegen einen Lastwagen gefahren, der auf einem Bahnübergang stand. Der Fahrer soll dabei tödlich verletzt worden sein.

Ein Zug ist in Yokohama gegen einen Lastwagen gefahren: Ein Mensch kam ums Leben, Dutzende wurden verletzt
KIMIMASA MAYAMA/ EPA-EFE/ REX

Ein Zug ist in Yokohama gegen einen Lastwagen gefahren: Ein Mensch kam ums Leben, Dutzende wurden verletzt


In der japanischen Stadt Yokohama ist es zu einer Kollision eines Zugs mit einem Lastwagen gekommen. Ein Mensch kam dabei ums Leben, laut Polizei handelt es sich dabei um den Lkw-Fahrer. Dutzende Passagiere sollen verletzt worden sein.

Der Laster blieb Medienberichten zufolge aus bisher ungeklärter Ursache an einem Bahnübergang liegen. Der Zug fuhr mit etwa 120 Kilometern pro Stunde gegen das Fahrzeug, das gegen eine Wand gedrückt wurde und in Flammen aufging.

Zugunglück in Japan: Unter den Passagieren soll Panik ausgebrochen sein
Kyodo/ REUTERS

Zugunglück in Japan: Unter den Passagieren soll Panik ausgebrochen sein

Der erste Waggon des Zuges entgleiste. Es gebe mehr als 30 Verletzte, berichteten Medien. Einem Feuerwehrsprecher zufolge schwebten zwei von ihnen in Lebensgefahr.

Fernsehbilder zeigten den gekippten ersten Waggon des Zuges. Zerbrochene Fensterscheiben und schwarzer Rauch waren darauf zu sehen. Neben den Gleisen lagen Hunderte Zitronen - offenbar Teil der Lkw-Fracht.

Menschen berichteten von starkem Rauch und Panik unter den rund 500 Passagieren. "Ich sah Flammen. Dann wurde das Feuer immer stärker. Alle drängten nach draußen. Es herrschte Panik", sagte ein Augenzeuge.

Nach Angaben der Bahnbetreibergesellschaft Keikyu betätigte der Zugführer die Notbremse, allerdings konnte er die Kollision nicht mehr verhindern. Einem Sprecher zufolge gibt es auf dem Abschnitt ein Warnsystem, das bei Gefahrensituationen Alarm auslöst - etwa wenn ein Lkw auf einem Bahnübergang stehen bleibt. Das System habe funktioniert.

cop/dpa/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.