Kalifornien Ein Toter und 100 Verletzte bei Gefängnismeuterei

Bei einer Meuterei in einem Gefängnis in Kalifornien sind hundert Häftlinge verletzt und einer getötet worden. Auslöser waren Auseinandersetzungen zwischen schwarzen und hispanischen Gefangenen. Bereits vor einigen Tagen war in einer anderen Anstalt ein Lateinamerikaner niedergestochen worden.


Los Angeles - Polizei und Wärter konnten die Meuterei erst nach Stunden beenden. Etwa 20 Gefangene wurden laut Feuerwehr schwer verletzt. Mehrere Verwundete mussten in die umliegenden Krankenhäuser gebracht werden. An dem Aufstand in dem Gefängnis, dass bei Wayside rund 60 Kilometer nordwestlich von Los Angeles liegt, waren rund 400 Häftlinge beteiligt, sagte der Sheriff von Los Angeles, Lee Baca. Die Nachrichtenagentur Reuters spricht mit Verweis auf Polizeiangaben sogar von zeitweise bis zu 2000 Häftlingen, die sich an den Kämpfen beteiligt haben sollen. Die meisten Verletzungen habe es gegeben, als Häftlinge von einer Empore aus Betten und andere Gegenstände auf eine krakeelende Menge von hunderten von Männern warfen. Die Polizei setzte daraufhin mehrere hundert Beamte und Tränengas ein, um die Kämpfe unter Kontrolle zu bekommen.

Die Beamten vermuten dass der Kampf als Vergeltung für einen Vorfall ausbrach, der sich vor wenigen Tagen in einer anderen Haftanstalt in Los Angeles ereignete. Dort hatte ein schwarzer Gefangener einen aus Lateinamerika stammenden Häftling niedergestochen. Um ein Übergreifen der Gewalt auf weitere Gefängnisse zu verhindern, ordnete die Polizei für sechs weitere Haftanstalten im Umkreis verschärfte Sicherheitsmaßnahmen an.

Der Sheriff von Los Angeles Baca will noch drastischere Konsequenzen aus den Unruhen ziehen: Er plädiere für die Rassentrennung in US-Gefängnissen, sagte er. "Wir haben eine große Gruppe von Afro-Amerikanern, die einer noch größeren hispanischen Gruppe ausgesetzt ist, und das Ungleichgewicht führt zu dem, was wir heute erlebt haben." Das Thema sorgt in den USA seit Jahren für Diskussionen. Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) tritt seit vier Jahrzehnten gegen eine Trennung ein. Das Gefängnis Pitchess ist für die Unterbringung von 1500 Gefangenen gebaut. Wieviele Häftlinge zurzeit dort sind, ist nicht bekannt.

ase/afp/rtr



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.