Waldbrände in Kalifornien Zehntausende Menschen müssen ihre Häuser verlassen

Starke Winde haben im US-Bundesstaat Kalifornien mehrere Waldbrände angefacht. Sowohl nahe San Francisco als auch bei Los Angeles wurden deshalb Evakuierungen angeordnet.

Noah Berger/DPA

Ein Wald- und Buschbrand im US-Bundesstaat Kalifornien hat sich wegen starker Winde innerhalb weniger Stunden auf eine Fläche von rund 4000 Hektar (40 Quadratkilometer) ausgebreitet. Das Feuer in der Nähe des Ortes Geyserville nördlich von San Francisco sei derzeit noch völlig außer Kontrolle, erklärte die örtliche Polizei über Twitter. Mindestens 49 Gebäude seien zerstört worden, hieß es.

Im Bezirk Sonoma - bekannt vor allem als Weinbaugebiet - wurde deshalb für Hunderte Häuser eine verpflichtende Evakuierung angeordnet, berichteten örtliche Medien. Die Ursache des Brandes ist bislang unklar.

Nahe Los Angeles sind 50.000 Menschen aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen. Nach Angaben der Feuerwehr zerstörte das Feuer im nördlich von Los Angeles gelegenen Santa Clarita in kurzer Zeit mehr als 2000 Hektar Land.

Fotostrecke

5  Bilder
Waldbrand in Kalifornien: Kampf gegen die Flammen

Der Energieversorger Pacific Gas & Electric (PG&E) hatte erst am Mittwoch bekanntgegeben, in Teilen Nordkaliforniens wegen erhöhter Waldbrandgefahr zum zweiten Mal in diesem Monat den Strom abzuschalten. Bis zu 179.000 Kunden in 17 Bezirken des Westküstenstaates sollten in den nächsten Tagen von der Maßnahme betroffen sein - darunter auch Sonoma, der Ort des jüngsten Brandes. Das Unternehmen erklärte, wegen vorhergesagter starker Winde und großer Trockenheit herrsche erhöhte Brandgefahr.

Vor zwei Wochen war der Strom für mehr als 700.000 Kunden abgeschaltet worden. In zahlreichen Regionen, auch in Ballungsräumen um San Francisco, saßen Menschen im Dunkeln. Geschäfte und Schulen blieben geschlossen, Ampelanlagen fielen aus. Kunden und Politiker hatten die drastische Maßnahme des Energieversorgers kritisiert. Ihr Vorwurf: PG&E habe es über Jahre hinweg versäumt, in das Netz zu investieren und seine Anlagen zu modernisieren. Kritik wegen schlecht gewarteter Stromleitungen ist nach zahlreichen Großbränden in den vergangenen Jahren immer wieder laut geworden.

Der verheerende Waldbrand in der nordkalifornischen Ortschaft Paradise, der im November vergangenen Jahres 85 Menschen das Leben kostete, soll durch defekte Stromleitungen ausgelöst worden sein. Starker Wind und eine trockene Vegetation trugen dazu bei, dass sich das Feuer extrem schnell ausbreitete.

jki/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.