Kaliningrad Kugelblitz trifft deutschen Urlaubsbus

Schock für eine deutsche Touristengruppe: Ein Kugelblitz traf ihren Reisebus in der Nähe des russischen Kaliningrad. Das seltene Naturphänomen zerstörte die komplette Bordelektronik - die Passagiere kamen mit dem Schrecken davon.

Die geisterhaften Kugelblitze sind bisher kaum erforscht
DPA

Die geisterhaften Kugelblitze sind bisher kaum erforscht


Moskau - Ein extrem seltenes Naturphänomen hat die Reise einer deutschen Urlaubergruppe in Russland jäh unterbrochen. In ihren Bus schlug ein Blitz ein und beschädigte das Fahrzeug schwer. Laut russischen Medien handelte es sich dabei um einen Kugelblitz. Die 19 Urlauber blieben unverletzt.

Durch den Blitzschlag seien jedoch die gesamte Bordelektronik des Reisebusses sowie die Reifen zerstört worden, sagte eine Sprecherin der Stadt Kaliningrad am Donnerstag. Der Vorfall habe sich bereits am Montag ereignet. Zum Zeitpunkt des Unglücks gab es in der Gegend mehrere schwere Gewitter.

"Der Bus der Marke Setra war praktisch neu und mit allerlei elektronischen Spielereien ausgestattet. Der Blitz ist in die Antenne eingeschlagen, hat sich über das Fahrzeug ausgebreitet und ist dann in der zentralen Stromversorgung explodiert", sagte Sprecherin Tamara Toropova. Das zerstörte Fahrzeug werde nun per Fähre nach Deutschland zurücktransportiert.

Die extrem seltenen kugel- oder eiförmigen Blitze können nach Beschreibungen von Naturbeobachtern frei in der Luft schweben oder über den Boden rollen.

Sorgen Kometentrümmer für Kugelblitze?

In der Wissenschaft sind die geisterhaften Kugelblitze bisher kaum erforscht, Foto- und Videobeweise aus freier Natur gibt es kaum. In zahlreichen Laboren konnten jedoch schon künstliche Kugelblitze für kurze Zeit erzeugt werden.

Für die Entstehung der Wetterereignisse gibt es verschiedene Theorien. "Ein Gewitter zumindest in der näheren Umgebung ist notwendig", sagt Ute Ebert, Plasmaphysikerin am Centrum Wiskunde & Informatica in Amsterdam zur Entstehung von Kugelblitzen. Es sei beispielsweise denkbar, dass ein Kugelblitz beim Einschlag eines normalen Blitzes in sandigem Boden erzeugt werde.

Winzige Materialpartikel würden dabei elektrisch geladen, ionisiert und hochgeschleudert. Das Ergebnis: ein sogenanntes Plasma. Unter bestimmten Umständen, die bisher noch nicht abschließend geklärt werden konnten, ballt sich dieses Plasma für den Bruchteil einer Sekunde zu einem leuchtenden Kugelblitz zusammen.

Andere Theorien gehen davon aus, dass bereits die elektrische Ladung in einer gewittrigen Atmosphäre ausreicht, um über Wasserflächen die Bildung eines Kugelblitzes zu ermöglichen. Australische Forscher hatten im vergangenen Jahr die Hypothese aufgestellt, dass Bruchstücke von Kometen die Entstehung von Kugelblitzen fördern könnten.

jok/dpa



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Eremes, 11.08.2011
1. Ursache: die Sonne ...
Übers Wochenende bis in den Montag hinein gab es den stärksten geomagnetischen Sturm seit längerem, mit einem K-Index von 7 bis 8. Aurora borealis, seltsame Blitze, Schäden an manchen elektronischen Geräte sind in dieser Zeit mehr als vereinzelt oberhalb 50° nördlicher Breite aufgetreten und - selten, da die Menschen nichts vom Sturm wußten - eher zufällig gemeldet worden. Der interessanteste Fall ist die Entmagnetisierung von relativ vielen EC-, Kredit- und sonstigen Karten in Geldbörsen (ich habe selber zwei Fälle untersucht und andere Quellen ausschliessen müssen)
Femto 11.08.2011
2. Zum Heulen.
Zitat von EremesÜbers Wochenende bis in den Montag hinein gab es den stärksten geomagnetischen Sturm seit längerem, mit einem K-Index von 7 bis 8. Aurora borealis, seltsame Blitze, Schäden an manchen elektronischen Geräte sind in dieser Zeit mehr als vereinzelt oberhalb 50° nördlicher Breite aufgetreten und - selten, da die Menschen nichts vom Sturm wußten - eher zufällig gemeldet worden. Der interessanteste Fall ist die Entmagnetisierung von relativ vielen EC-, Kredit- und sonstigen Karten in Geldbörsen (ich habe selber zwei Fälle untersucht und andere Quellen ausschliessen müssen)
Mann, Mann, Mann, was hier wieder für pseudowissenschaftliches Zeugs verbreitet wird. Und der Spiegel macht mit. Entmagnetisierung von EC-Karten durch einen magnetischen Sturm? Guter Scherz! Bitte mal bei Wikipedia nach der Feldstärke suchen!
Hummp 11.08.2011
3. Nicht so vorschnell
Zitat von FemtoMann, Mann, Mann, was hier wieder für pseudowissenschaftliches Zeugs verbreitet wird. Und der Spiegel macht mit. Entmagnetisierung von EC-Karten durch einen magnetischen Sturm? Guter Scherz! Bitte mal bei Wikipedia nach der Feldstärke suchen!
Diese Versuche habe ich während meiner Tätigkeit als Astronaut auch durchgeführt. Wir haben in einem geheimen Labor der ISS zentnerweise Karten untersucht (EC, Prepaid, payback, etc) . Wir hatten sogar den Fall, dass einige Karten plötzlich ein Guthaben im 7-stelligen Bereich aufweisen konnten! Aber zum Thema: ich glaube eher, dass die Bus-Elektronik komplett versagt hat und jemand dies als "Kugelblitz" wahrgenommen haben will. Normale Blitze legen die Autoelektronik ohne weiteres still. Außerdem kann ein in ein Fahrzeug einschlagender Blitz bei heutiger Leichtbauweise, wo vieles geklebt wird und ein Auto somit nicht unbedingt einen faradayschen Käfig darstellt, durchaus durch den Innenraum fließen. Ein stehender Lichtbogen oder ausströmende und bläulich brennende Gase können für einen Laien als "Kugelblitz" wahrgenommen werden.
makutsov 11.08.2011
4. Beweise?
Und wie soll belegt werden, dass es kein normaler Blitz mit einer Verpuffung war, sondern ein Kugelblitz? Hat es wer gefilmt? Nö. Es gibt nämlich komischerweise nicht ein einziges aussagekräftiges Video eines Kugelblitzes!!!!
rattentier@gmx.de 11.08.2011
5. Und wenn doch
Und warum sollte es kein kugelblitz gewesen sein? Dass es die gibt, darüber streitet kaum noch einer. Also warum darf das denn jetzt keiner gewesen sein? Nur damit man sich darüber auslassen kann, was es sonst gewesen sein könnte? Was viel interessanter ist, ist die Tatsache, dass man die Dinger bis heute nicht richtig im Labor erzeugen kann. Außer z.B. In glasballons, was in der Natur eher unwahrscheinlich ist und das nur für den Bruchteil der Zeitspanne, die ein kugelblitz in der Natur existieren kann. Was zwar auch nicht lange ist, aber trotzdem länger als die künstlich erzeugten, ihm ähnelnden Dinger. Also ich gönne es den Reisenden, dass es ein kugelblitz gewesen sein könnte. Es hat nicht jeder das Glück, sowas schonmal gesehen zu haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.