Kambodscha Landminenspürratte Magawa mit Tapferkeitsorden ausgezeichnet

Ratten helfen bei der Minensuche in Kambodscha und machen Gebiete wieder sicher zum Wohnen und Arbeiten. Ein besonders erfolgreicher Nager hat dafür nun einen Orden erhalten.
Mit Goldmedaille um den Hals: Die Riesenhamsterratte Magawa ist für ihre lebensrettende Arbeit ausgezeichnet worden

Mit Goldmedaille um den Hals: Die Riesenhamsterratte Magawa ist für ihre lebensrettende Arbeit ausgezeichnet worden

Foto: Pdsa / Pdsa/PA Media/dpa

39 Landminen aufgespürt, 28 nicht explodierte Sprengkörper entdeckt: Für diese lebensrettende Arbeit in Kambodscha hat eine speziell für die Landminensuche ausgebildete Ratte als erste überhaupt den höchsten britischen Tierorden erhalten.

Auf Fotos ist die Riesenhamsterratte namens Magawa mit einer kleinen Goldmedaille an einem blauen Band um ihren Hals zu sehen. Die Auszeichnung kommt von Großbritanniens führender gemeinnütziger Tierorganisation PDSA . Der Tierorden könnte mit dem Georgs-Kreuz verliehen werden, der höchsten zivilen Auszeichnung für Tapferkeit im Vereinigten Königreich.

Landminenspürratte Magawa bei der Arbeit in Kambodscha

Landminenspürratte Magawa bei der Arbeit in Kambodscha

Foto: HANDOUT / AFP PHOTO /PDSA

Der Einsatz von Magawa und anderen ausgebildeten Ratten hat den Angaben zufolge das Leben vieler Einwohner Kambodschas verändert. Das Land im Südosten Asiens hat immer noch mit den Folgen jahrzehntelanger interner Konflikte zu kämpfen.

Magawa habe dabei geholfen, Land von mehr als 141.000 Quadratmetern - etwa zwanzig Fußballfelder - von Minen zu befreien und wieder sicher zum Wohnen und Arbeiten zu machen, schrieb die britische Nachrichtenagentur PA. Sie sei die erfolgreichste Ratte, die die gemeinnützige Organisation Apopo für die Suche nach Landminen ausgebildet hat.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Ratte stamme aus Tansania und sei dann in Kambodscha trainiert worden, berichtet Geschäftsführer der Organisation Christophe Cox in einem Video. "Ratten sind schnell und können ein Gebiet von 200 Quadratmetern in einer halben Stunde absuchen. Mit einer manuellen Minenräumung würde das vier Tage dauern", so Cox. Bisher habe es noch keinen Unfall mit einer Ratte gegeben, weil sie zu leicht seien, um eine Mine auszulösen.

"Es ist wirklich eine große Ehre, diese Medaille zu bekommen", sagte Cox PA zufolge. "Aber es ist auch toll für die Menschen in Kambodscha und überall auf der Welt, die unter Landminen leiden. Mit der Goldmedaille erfährt das Problem der Landminen weltweit Aufmerksamkeit".

cop/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.