Kampf gegen Aids Naomi Watts' schwerster Gegner

Auf der Leinwand rangelt sie mit gigantischen Gorillas und fiesen Geschäftemachern, im wahren Leben nimmt es Schauspielerin Naomi Watts mit einem weit bedrohlicheren Gegner auf: Aids. Den Kampf gegen die Immunschwäche will sie nun auf einer ganz großen Bühne ausfechten.


New York - Sie wolle sich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass die tödliche Infektionskrankheit sich nicht weiter ausbreiten könne - und zwar gelte dies für die ganze Welt, sagte Naomi Watts bei einer Pressekonferenz des Uno-Programms UNAIDS in New York. Die Hilfsorganisation hat die 37-Jährige zur Sonderbotschafterin ernannt. Watts sagte, sie habe erkannt, "dass jeder etwas bewegen kann". Ihre wichtigste Botschaft sei jetzt, dass Aids kein regional begrenztes Problem sei, sondern überall auf der Welt bekämpft werden müsse.

Die jüngsten Zahlen machten es unmöglich, dem Problem gegenüber gleichgültig zu bleiben, fügte der Star aus "King Kong" hinzu, der soeben von einer Reise nach Sambia zurückgekehrt war. Dort hatte Watts Krankenhäuser und Schulen besucht. Die Menschen, die sie getroffen habe, hätten sie berührt und zugleich motiviert, sagte Watts der Nachrichtenagentur Reuters.

Watts wurde mit ihren Rollen in "The Ring" und "Mulholland Drive" bekannt und war für ihren Part in "21 Gramm" für den Oscar nominiert. Sie ist eine von vielen Prominenten, die für Uno-Organisationen mit ihrem Namen und ihrer Bekanntheit helfen, auf Krisen, Leid und Hunger aufmerksam zu machen. Unter anderem engagieren sich Schauspielerin Angelina Jolie für das UNHCR, Kollegin Liv Tyler für Unicef.

aki/AFP/AP/reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.