Kanada Asbestos - Stadt will toxischen Namen loswerden

Dildo, Swastika oder Labrador: Es gibt einige ungewöhnliche Orte in Kanada. Doch eine Stadt will ihren Namen nun ablegen - um ihre Zukunft zu sichern.
Foto: Christinne Muschi/ Bloomberg/ Getty Images

Die Stadt Asbestos in Kanada hat ein Problem mit ihrem Namen. Viele der 7000 Bewohner des Ortes in der französischsprachigen Provinz Quebec, der übersetzt Asbest heißt, finden diesen offenbar einfach zu toxisch. Einige hundert von ihnen trafen sich am Donnerstag zu einer Informationsveranstaltung mit ihren Ratsmitgliedern, um sich über Pro und Contra einer Namensänderung zu informieren.

Bereits im November hatten sich die Abgeordneten für eine Umbenennung entschieden - und dies mit den daraus resultierenden Vorteilen für künftige Generationen begründet. Der neue Name soll noch in diesem Jahr bekannt gegeben werden. Wie er lauten könnte, ist noch unbekannt. Die Kosten für die Namensänderung werden auf 100.000 Dollar (knapp 70.000 Euro) geschätzt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Stadt, die rund 150 Kilometer östlich von Montreal liegt, ist benannt nach den Mineralen, die dort seit dem späten 19. Jahrhundert abgebaut wurden. Jahrzehntelang wurde hier ein Großteil des in der Welt verarbeiteten Asbests produziert, das mittlerweile in vielen Ländern wegen seiner Gesundheitsgefahren verboten ist. 2011 wurde die Mine geschlossen - seitdem ist die Stadt wirtschaftlich angeschlagen.

Name hemmt offenbar Investoren

Bürgermeister Hugues Grimard monierte, durch den negativ besetzten Namen würden Bemühungen erschwert, dringend benötigte Investitionen für die Stadt zu bekommen. Mindestens vier Unternehmen hätten ihm mitgeteilt, sie seien gewillt, hier zu investieren, wenn die Stadt nicht Asbestos heißen würde.

Daher hatte er im November eine Kampagne gestartet, um die Einwohner zu überzeugen, dass die Umgestaltung ihrer Stadt mit einer Namensänderung beginnt. Ein Unterstützer der Kampagne sagte, junge Menschen und Unternehmer sollten sich nicht schämen zu sagen, dass sie aus dieser Stadt stammten.

wit/dpa
Mehr lesen über