Zur Ausgabe
Artikel 12 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Missbrauchsfälle Externe sollen Zugang zu Kirchenakten bekommen

Bei der Aufklärung sexueller Gewalt durch katholische Geistliche gibt es nach SPIEGEL-Informationen eine neue Regelung. Externe Experten und Betroffene sollen eine wichtige Rolle spielen.
aus DER SPIEGEL 5/2020
Die Dunkelziffer ist hoch, Experten sprechen von mehr als 100.000 Betroffenen (Archivfoto)

Die Dunkelziffer ist hoch, Experten sprechen von mehr als 100.000 Betroffenen (Archivfoto)

Foto: DPA

Nach welchen Regeln die Aufklärung von sexueller Gewalt durch katholische Geistliche weiter vonstatten gehen soll, haben jetzt der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, und der bischöfliche Missbrauchsbeauftragte, Bischof Stephan Ackermann, in einer gemeinsamen Erklärung festgelegt.

Gemäß dem vertraulichen Dokument müssen sich alle 27 deutschen katholischen Bischöfe zunächst schriftlich zu einer unabhängigen und transparenten Aufarbeitung verpflichten. Dann sollen in ihren Diözesen jeweils siebenköpfige Kommissionen, überwiegend besetzt mit externen Experten und Betroffenen, den Missbrauch aufklären und die Strukturen offenlegen, die ihn ermöglichten. Die Aufklärung durch Externe war schon 2018, nach Veröffentlichung der bischöflichen Missbrauchsstudie, beschlossen worden.

DER SPIEGEL 5/2020
Foto: Pascal Kerouche/ Universal Music

Die Faszination des Gangsta-Rap

Wie böse Jungs und Clan-Romantik die Kinderzimmer erobern

Zur Ausgabe

Nun sollen die Kommissionsmitglieder dafür auch den Zugang zu allen nötigen Kirchenakten erhalten. Kommissionsvertreter sollen sich jährlich über ihre Ergebnisse austauschen. Ein vorläufiger Abschlussbericht soll innerhalb von fünf Jahren vorliegen. Diesen Fahrplan wird der Ständige Rat der katholischen Bischöfe am kommenden Montag in Würzburg besprechen. Laut der bischöflichen Studie, für die Forscher keinen direkten Zugriff auf kirchliche Akten hatten, wurden in den vergangenen Jahrzehnten mindestens 3677 Kinder und Jugendliche von 1670 katholischen Klerikern missbraucht. Die Dunkelziffer ist hoch, Experten sprechen von mehr als 100.000 Betroffenen.

Zur Ausgabe
Artikel 12 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel