Mord an Kennedy Tatort Dallas

Wo stand Lee Harvey Oswald, als die tödlichen Schüsse auf John F. Kennedy fielen? Was sah eine 13-jährige Hobbyfilmerin an der Elm Street? Und warum fuhr der Präsident in einer offenen Limousine? Das Videospezial erklärt, was vor 50 Jahren in Dallas geschah.

Eine interaktive Tatortbegehung von , Dallas


Drohungen im Vorfeld:
Sicherheitslücken an der Strecke
Augenzeugen-Film:
Kennedys letzte Sekunden
Oswalds Versteck:
Der mysteriöse Attentäter
Verschwörungstheorien:
Das Geheimnis des Grassy Knoll
Kennedys Limousine:
Fahrt mit dramatischem Ende

Augenzeugen-Film: Kennedys letzte Sekunden

Video abspielen...

Drohungen im Vorfeld: Sicherheitslücken an der Strecke

Video abspielen...

Oswalds Versteck: Der mysteriöse Attentäter

Video abspielen...

Verschwörungstheorien: Das Geheimnis des Grassy Knoll

Video abspielen...

Kennedys Limousine: Fahrt mit dramatischem Ende

Video abspielen...
Fotos: SPIEGEL ONLINE, Tina Towner, Departm. of the Naval Aide/JFK Presidential Library and Museum, Dallas Police, Secret Service, Reuters



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
WhereIsMyMoney 18.11.2013
1.
Soweit ich informiert bin, ist es eigentlich klar dass Oswald die ersten beiden Schüsse abgegebn hat und Hickey(Secret Service) versehentlich den dritten Schuß abgab. Das würde auch die Merkwürdigkeiten die danach stattfanden erklären. Der Secret Service wollte vermutlich die Unfähigkeit eines Mitarbeiters kaschieren. Und auch wenn der dritte Schuß fatal aussah, Kennedy wäre auch nach Oswalds Schüßen gestorben. Aber diese Theorie will keiner so recht glauben, da sie so unspektakulär ist.
nemensis_01@web.de 18.11.2013
2. Oswald
war ja wohl sowas von ein Einzeltäter. Und wenn ihn Jack Ruby nicht zufällig erschossen hätte, dann, ja dann.....
rkinfo 18.11.2013
3. Unspektakulär ...
Zitat von WhereIsMyMoneySoweit ich informiert bin, ist es eigentlich klar dass Oswald die ersten beiden Schüsse abgegebn hat und Hickey(Secret Service) versehentlich den dritten Schuß abgab. Das würde auch die Merkwürdigkeiten die danach stattfanden erklären. Der Secret Service wollte vermutlich die Unfähigkeit eines Mitarbeiters kaschieren. Und auch wenn der dritte Schuß fatal aussah, Kennedy wäre auch nach Oswalds Schüßen gestorben. Aber diese Theorie will keiner so recht glauben, da sie so unspektakulär ist.
Genau - und der berühmte J.F.K. benötigt einfach mysteriöse Umstände zum Ableben. Damit lassen sich Bücher und Artikel schreiben und Erlöse erwirtschaften. J.F.K. wäre sicher erfreut dass so die Marktwirtschaft doch ihn boomt.
donnerfalke 18.11.2013
4. Was hat das Bitte mit Glauben zu tun?
Zitat von WhereIsMyMoneySoweit ich informiert bin, ist es eigentlich klar dass Oswald die ersten beiden Schüsse abgegebn hat und Hickey(Secret Service) versehentlich den dritten Schuß abgab. Das würde auch die Merkwürdigkeiten die danach stattfanden erklären. Der Secret Service wollte vermutlich die Unfähigkeit eines Mitarbeiters kaschieren. Und auch wenn der dritte Schuß fatal aussah, Kennedy wäre auch nach Oswalds Schüßen gestorben. Aber diese Theorie will keiner so recht glauben, da sie so unspektakulär ist.
Theorie bleibt Theorie, warum muss daran jemand glauben? Schon die ersten Untersuchungen haben gezeigt dass die Schüsse genau in dem Moment kamen als Bäume die Sicht für Lee Oswald verdeckt hätten. Dass Lee Oswald gleich danach nach wenigen Tagen nach Kennedy umgebracht wurde, na was für ein toller Zufall. Mystiriös oder nicht, Verschwörungstheorie oder nicht, Kennedy bleibt trotzdem einer der Politiker die auf der politischen Bühne (sein Provatleben komplett rausgenommen) mit Vernunft gehandelt hat. Wäre damals statt Kennedy so ein Doubledumm-Wasserkopf-Busch gewesen, würden wir heute nach dem Atomkrieg auf den Bäumen hocken.
donnerfalke 18.11.2013
5. Ach kommen Sie mal...
Zitat von rkinfoGenau - und der berühmte J.F.K. benötigt einfach mysteriöse Umstände zum Ableben. Damit lassen sich Bücher und Artikel schreiben und Erlöse erwirtschaften. J.F.K. wäre sicher erfreut dass so die Marktwirtschaft doch ihn boomt.
Über michelschen Zynismus wird niemand jemals Bücher schreiben und Erlöse erwirtschaften. Als Politiker war Kennedy absolut einmalig und nicht nur einmal große diplomatische Leistungen erbracht. Dass ein Präsident in seinem Land wie ein Vieh vor Tausenden Zuschauern abgeschlachtet wird, und niemand weiß bis heute die Wahrheit darüber, was soll Bitte dagegen sprechen dass sie Fakten und Untersuchungen durchleuchtet werden, auch wenn dabei Erlöse entsteht? Kapitalismus ist ja heute im Michelsland so was von in, also was soll der Terz?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.