Illegale Verklappung Ölteppich verschmutzt Strand auf Korsika

Der vor dem Wochenende entdeckte Ölteppich im Mittelmeer ist nun doch an die Küste von Korsika getrieben. Auf der Insel haben Feuerwehrleute mit der Reinigung eines Strands begonnen, Baden in der Gegend wurde verboten.
Feuerwehrleute und Mitglieder des Zivilschutzes reinigen den Strand von Scaffa Rossa in Solaro

Feuerwehrleute und Mitglieder des Zivilschutzes reinigen den Strand von Scaffa Rossa in Solaro

Foto: PASCAL POCHARD-CASABIANCA / AFP

Bereits seit einigen Tagen verfolgen die Behörden auf der französischen Insel Korsika, in welche Richtung sich ein Ölteppich im Mittelmeer bewegt. Nun haben Rückstände des Öls einen Strand auf der Ferieninsel verschmutzt. Feuerwehrleute reinigten am Montag den Küstenbereich der Gemeinde Solaro.

Das Öl sei auf einer Länge von etwa 500 Metern und einer Breite von 50 Zentimetern am Strand verteilt gewesen, erklärte die zuständige Präfektur. Auf Bildern war zu sehen, wie etliche Feuerwehrleute in weißen Overalls die kleinen Ölreste an der Ostküste Korsikas wegschaufelten.

Am Freitag war der Ölteppich von Flugzeugen aus im Mittelmeer vor der Insel entdeckt worden. Bei genaueren Erkundungsflügen konnten mehrere Ölflecken gesichtet werden, die sich auf rund 35 Kilometern hinzogen. Noch am Samstag hatte eine Sprecherin der zuständigen Behörde berichtet, dass die Verschmutzung weg von der Küste drifte.

Ermittler gehen illegalen Tank-Leerungen nach

Der Zugang zu den Stränden und das Schwimmen in der Gegend seien weiterhin strikt verboten, so die Präfektur. Auch auf dem Meer kämpfen speziell geschulte Einsatzkräfte mit zwei Marineschiffen gegen eine Ölkatastrophe. Bis Sonntag wurden fast vier Tonnen Öl geborgen.

Die Behörden vermuten, dass ein Tank eines Schiffes illegal geleert wurde. Ermittler untersuchen nun vor allem drei Schiffe, die sich in einem größeren Bereich rund um die Verschmutzung aufhalten. Frankreichs Regierung hatte am Wochenende betont, dass die Verantwortlichen gefasst und bestraft würden.

tfb/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.