Kosmetische Operationen Wie man eine chirurgische Marktlücke entdeckt

Weiblicher Unterleib: "Die Muskeln können halt erschlaffen"
Corbis

Weiblicher Unterleib: "Die Muskeln können halt erschlaffen"

Von Gunda Trepp

2. Teil: "Ich behandle nur, wenn die Frauen es wirklich wollen"


David Matlock weiß ebenfalls Geschichten zu erzählen über junge Frauen, die er mit ein paar Schnitten zu "befreien" vermochte. Da war zum Beispiel das Mädchen, das sich schon minderwertig fühlte, als es gerade mal dem Sandkasten entwachsen war. Laut Matlocks Erzählung befand die junge Frau schon als Kind: "Da stimmt doch etwas nicht." Dr. Matlock half.

Er sagt, in seiner Praxis drehe sich alles um die Frau, um ihre Lust, ihr Selbstbewusstsein, ihre sexuelle Befriedigung. "Und ich behandle nur, wenn die Frauen es wirklich wollen", fügt er hinzu. "Sobald ich merke, dass ein Partner sie in etwas hineinzwingen will, sage ich nein." Es scheint kaum erfolgversprechend, mit einem Schönheitschirurgen, der auf dem Sunset Boulevard in Los Angeles residiert und sich auf seiner Homepage dem Kampf gegen das Altern verschreibt, eine Diskussion darüber zu führen, wie gesellschaftlicher Druck auf Frauen funktioniert, die - mit neuen Gesichtern und Brüsten ausgestattet - mutmaßen, dass sie für die Männerwelt immer noch nicht perfekt sind.

Auch auf fachliche Fragen - immerhin ist nichts von dem, was er tut, medizinisch gesichert - reagiert Matlock abwehrend.

Warum zum Beispiel soll es die sexuelle Lust von älteren Frauen steigern, ihre Vagina halb zuzunähen, wenn die Scheide ohnehin trockener wird und schon deshalb manchmal Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs auftreten? Entsteht Lust zudem nicht auch durch die Reizung der Klitoris und vor allem im Bewusstsein?

"Keine wissenschaftlichen Belege, dass diese Eingriffe Lust verstärken"

Die Vagina, behauptet Matlock, sei dabei mindestens ebenso wichtig. Sein Kollege Alinsod sagt das Gegenteil: "Ich verenge Vaginas, um meinen Patientinnen mehr Intimität mit ihren Partnern zu verschaffen. Der Orgasmus entsteht natürlich über die Klitoris." Doch wie kann er dann wiederum riskieren, an diesem hochempfindlichen Nerv Schnitte zu setzen?

"Frauen müssen verstehen, dass es keinerlei wissenschaftliche Belege dafür gibt, dass diese Eingriffe ihre Lust oder ihr sexuelles Empfinden verstärken", sagt Abbey Berenson, Ärztin und Mitglied der Amerikanischen Gesellschaft der Geburtshelfer und Gynäkologen. David Matlock dagegen verweist auf eine neue Studie, die er gemeinsam mit elf Kollegen durchgeführt hat und die zeige, dass mehr als 91 Prozent der 258 befragten Patientinnen mit den Resultaten der Eingriffe zufrieden seien. Mehr als die Hälfte der 258 behandelten Frauen habe nach der Vaginalverengung eine "signifikante Steigerung des Lustgefühls" verspürt.

"Es ist nicht auszuschließen", sagt dagegen seine Kollegin Berenson, "dass diese Frauen sich nun schöner finden und deshalb mehr Lust empfinden. Doch das ist Psychologie und hat mit Selbstwertgefühl zu tun."

Das Verkleinern der Vagina scheint der Umfrage zufolge das riskanteste Unterfangen zu sein. Während die Ärzte schildern, dass es bei einer Schamlippenbeschneidung in sieben Prozent der Fälle zu Komplikationen während und nach der Operation gekommen sei, berichten sie bei Vaginalverengungen in mehr als einem Viertel der Behandlungen von Problemen.

"Jetzt ist sie happy, und ich bin happy"

Schon 2007 hat die amerikanische Gesellschaft der Geburtshelfer und Gynäkologen gewarnt, dass Frauen dringend über Risiken wie Infektionen, ein völlig verändertes Gefühl im Genitalbereich oder anhaltende Schmerzen als Folgen der Eingriffe aufgeklärt werden müssten. Über eine zentrale Frage schweigt sich die Studie zudem völlig aus: Was, wenn die Frau nach einer der Operationen noch ein Kind bekommt? Das sei ein Thema, dem man sich "in Zukunft" widmen werde, schreiben die Autoren.

David Matlock muss das Gespräch beenden. Er tritt eine Reise nach Las Vegas an. Er ist müde, gestern stand er lange im OP. Im Moment, sagt er, sei die Vaginalverengung der am meisten nachgefragte Eingriff. Eine Prozedur, nach der laut seiner eigenen Studie mehr als 18 Prozent der Frauen über Spätfolgen klagen.

Matlock spricht lieber über die Zukunft. Er wolle kürzertreten, sagt der 48-Jährige, schließlich habe er sein Soll erfüllt, Patientinnen aus 50 Bundesstaaten und 30 Ländern behandelt und weit mehr als 200 Kollegen ausgebildet. "Nun können die Jüngeren mal ran, meine Frau und ich wollen viel reisen." Seine Partnerin ist 35, und nach zwei Geburten hat Matlock auch bei ihr seinen Spezialeingriff ausgeführt: "Jetzt ist sie happy, und ich bin happy."

Vor kurzem habe er neun Ärzte in Dubai ausgebildet. Endlich also können auch die Bürgerinnen des arabischen Emirats, nachdem sie bereits in manchen Hotels allein übernachten und ab und zu Taxi fahren dürfen, auch ihr Recht auf eine perfekte Vagina durchsetzen.



insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dayo, 07.04.2010
1. seltsame branche
Zitat von sysopBrustvergrößerungen sind out - was Frauen in den USA dagegen zunehmend bei Schönheitschirurgen nachfragen, ist die sogenannte Vaginalverjüngung. Ein Eingriff, dessen Sinnhaftigkeit fraglich erscheint - und dessen Risiken die Ärzte herunterspielen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,687538,00.html
der hammer ist, dass diese kaufleute sich ärzte nennen dürfen.
My2Cents 07.04.2010
2. Bigotterie
Es ist schon lustig... Wir setzen uns dafür ein, dass in Afrika die Beschneidung der Frauen abgesetzt wird, und hier machen wir es freudig selbst... Irgendwie bigott... Es ist fast wie bei den Atombomben. Sie sind immer nur in den Händen der anderen gefährlich... Ich liebe meine Freundin wie sie ist. Natürlich, ungeschminkt, ein wenig Rubensfigur, trotzdem sportlich, und wie ich über 40. Wir sind beide keine Models. Aber wir lachen viel und gern miteinander. Wir schauen uns in die Augen und verstehen uns. Wir streiten und versöhnen uns. Und haben genialen Sex. Oft und gerne. Da brauche ich keine dumme Puppe, die fehlenden Charakter und Liebessucht mit Hunden, Katzen oder chirurgischen Eingriffen zu erzielen versucht.
BonChauvi 07.04.2010
3. Kosmetische Operation
Hat doch was; macht jedenfalls mehr Sinn als Silikontitten. Risiken gibt es immer, die muß man eben in Kauf nehmen. Wer kein Risiko eingehen will, darf auch nicht Auto fahren.
gehtsnoch, 07.04.2010
4. Intelligent
Schade, daß die Amis noch keinen Weg gefunden haben Intelligenz operativ zu erhöhen. Aber wahrscheinlich wäre dies ohnehin nicht gefragt. M.
favela lynch 07.04.2010
5. Cerebralsuktion
Der erste Schritt zu einer konsequenten chrirurgischen Markterschließung des menschlichen Körpers ist die Cerebralsuktion. Die ist kostenlos. Anfixen heißt das.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.